Zukunft der Arbeit

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?

Eine Unmenge an Studien und Prognosen versucht diese Frage zu beantworten und zeichnet dabei gern ein düsteres Bild: Die Disruptivität der Digitalisierung führt zum Untergang Deutschlands als Wirtschaftsstandort. Künstliche Intelligenz beseitigt Jobs und verursacht drastisch steigende Arbeitslosigkeit. Und der demographische Wandel bewirkt massiven Fachkräftemangel.

Violetta Reimelt ist Geschäftsführerin
der Viva FamilienService GmbH in Rödermark und Vizepräsidentin derIHK Offenbach am Main. Foto: IHK

Anzeige

Themen dieser Ausgabe

Der IHK-Jahresempfang 2019, am 14. März 2019 in der Messe Offenbach, stand unter dem Motto „Wirtschaftsfaktor Mensch“. Vor 550 Gästen sprach als Festredner Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Bildungsexperte und Jugendforscher an der Hertie School of Governance in Berlin, zum Thema „X, Y, Z – Wie die junge Generation die Wirtschaft verändert“.

Die Digitalisierung verändert Berufsbilder und die Ausbildung in Stadt und Kreis nachdrücklich. „Wir gehen davon aus, dass jeder der mehr als 350 Berufe, die es in Deutschland gibt, betroffen sein wird“, sagt Friedrich Rixecker, der als IHK-Geschäftsführer für den Bereich Aus- und Weiterbildung verantwortlich ist.

Unternehmen und Institutionen sehnen sich nach Einfachheit, Ordnung und Übersichtlichkeit. Vor allem, wenn es um die eigene Marke geht. In gewisser Hinsicht ist das verständlich, denn das Erfolgsgeheimnis von Marken hat viel mit Einfachheit zu tun: Identität, Selbstähnlichkeit, Konsistenz und Kohärenz.