Unternehmerische Verantwortung

Spätestens seit dem ersten Bericht des Club of Rome 1972 „Die Grenzen des Wachstums“ ist bekannt, dass es einen ganzheitlichen, interdisziplinären und langfristigen Blick braucht, um die wichtigsten Zukunftsprobleme der Menschheit zu lösen. Dieser Ansatz hat in zunehmendem Maße auch in Unternehmen Einzug gehalten. In letzter Zeit konnten wir allerdings beobachten, dass vor allem in den global agierenden Konzernen die kurzfristigen Ergebnisse und Quartalsabschlüsse im Fokus stehen und Manager ihre Entscheidungen danach ausrichten.

Renate Knapp, Inhaberin der Sobizz-Strategieberatung, Langen, und Mitglied des KMU-Expertenrats der IHK Offenbach am Main. Foto: Anna Meurer

Anzeige

Themen dieser Ausgabe

IHK befürwortet die Initiative des Landes gegen Fahrverbotsurteil. IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner betont: „Wir leben in einer Pendlerregion. Fast 56.000 Menschen pendeln täglich aus Stadt und Kreis Offenbach nach Frankfurt. Ein Fahrverbot in Frankfurt für einen Teil der Fahrzeuge würde viele Menschen betreffen, die dann nicht mehr zu ihren Arbeitsplätzen kommen.“

Seit einem Jahr schult die IHK Auszubildende aus Mitgliedsunternehmen zu Ausbildungsbotschaftern. Sie besuchen Schulen und berichten den Jugendlichen dort, warum sie sich zu einer dualen Ausbildung entschlossen haben, wie ihr Berufsweg verläuft und welche Perspektiven er eröffnet.

Weihnachtsfeiern haben in vielen Unternehmen Tradition. Damit nach der fröhlichen Festlichkeit keine Katerstimmung aufkommt, sollten die Organisatoren einige Grundregeln beachten.