Zeit und Verlässlichkeit als entscheidende Faktoren

Der Klimawandel geht uns alle an. Schüler gehen auf die Straße und demonstrieren für mehr Umweltschutz. Städten wie Offenbach und Frankfurt drohen Fahrverbote für Autos. Die Politik setzt vermehrt auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Auch das ÖPNV-Ticket für alle steht als Lösung im Raum. Doch ist dies der Schlüssel zum Erfolg?

Pendler steigen nur auf Busse und Bahnen um, wenn diese auch verlässlich sind. Nicht allein der Ticketpreis ist hier der entscheidende Faktor, sondern auch die Zeit, die jeder auf dem Weg zur Arbeit verbringt. Wenn diese jedoch nicht sicher kalkuliert werden kann, weil die Bahn oder der Bus regelmäßig Verspätungen einfahren, sieht sich der Fahrgast schnell wieder nach anderen Fahrtmöglichkeiten um. Auch die Unternehmen selbst tolerieren keine wiederkehrenden Unpünktlichkeiten ihrer Arbeitnehmer.

Der ÖPNV muss schnell und zeitlich präzise laufen. Doch schon heute sind die S-Bahn-Linien auf der Strecke in die Frankfurter Innenstadt an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt. Vor allem der Frankfurter S-Bahntunnel bildet ein Nadelöhr, durch das es immer wieder zu Verspätungen und Ausfällen auf den Linien kommt. Eine Entlastung der Hauptstrecke ist vonnöten: Fahrten müssen um die Kernstadt herum erfolgen.

Ein großes Infrastrukturprojekt ist hier die Regionaltangente West (RTW), die in ihren Planungen bereits weit fortgeschritten ist. Sie soll schon ab 2025/2026 zwischen Bad Homburg, Eschborn, Höchst, Flughafen, Waldstadion bis nach Neu-Isenburg und Dreieich-Buchschlag verkehren. Eine weitere alternative Route könnte die Südtangente aus dem Landkreis Offenbach über den Offenbacher Hauptbahnhof, Frankfurt Süd bis weiter zum Frankfurter Flughafen darstellen. Hierzu liegt eine erste Vorstudie vor.

Schnellere und verlässlichere Fahrten können auch schnelle und direkte Busverbindungen bringen. Deren Fahrtzeiten können durch Busspuren und Bevorrechtigungen an Lichtsignalanlagen beschleunigt werden. Ihr Vorteil gegenüber Schienenprojekten: eine zügigere und kostengünstigere Umsetzung.

Zeit und Verlässlichkeit bilden in jedem Fall wesentliche Faktoren beim Umstieg auf den ÖPNV. Doch die Umsetzung kostet auch Zeit und Geld, hier müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen und Ausdauer beweisen.

Ihr

Andreas Maatz

Andreas Maatz ist Vorsitzender des IHK-Expertenrats Mobilität und Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH. Foto: IHK