Investieren Sie in die Zukunft Ihres Unternehmens

Wirtschaftlicher Erfolg durch Ausbildung

Ausbildung bietet Unternehmen vielfältige und direkte wirtschaftliche Vorteile. Wer ausbildet, sichert den eigenen Fachkräftebedarf, macht sich unabhängig vom Arbeitsmarkt und bleibt dadurch wettbewerbsfähig.

Auszubildende der Picard Lederwaren GmbH in Obertshausen fertigen Muster für Kleinlederwaren. Foto: Arens-Dürr / IHK

Vorteile für Ihr Unternehmen

Produktive Fachkräfte: Auszubildende sind bereits in der Ausbildung produktiv tätig. Durch die vermittelten Ausbildungsinhalte und die Berufserfahrung sind sie nach der Ausbildung direkt als qualifizierte Fachkräfte einsetzbar. Sie bilden junge Menschen für Ihren eigenen Bedarf aus. Lange Einarbeitungszeiten entfallen.

Weniger Kosten für Neueinstellungen: Die Ausbildung und die anschließende Beschäftigung der Fachkräfte sind kostengünstiger, als wenn Sie diese am Arbeitsmarkt akquirieren.

Weniger Fehlbesetzungen: Sie lernen die Auszubildenden in der Ausbildungszeit genau kennen. Es bleibt Zeit genug, Motivation und Eignung zu überprüfen. Teure Fehlbesetzungen sind deutlich seltener als bei der Einstellung externer Fachkräfte.

Höhere Mitarbeiterbindung – weniger Personalwechsel: Eine gute Ausbildung und eine gute Betreuung der Auszubildenden fördern die Identifikation mit dem Ausbildungsbetrieb. Die durch Personalwechsel entstehenden Kosten werden reduziert.

Imagevorteile für Ihr Unternehmen: Durch Aus- und Weiterbildung bieten Sie Ihren Mitarbeitern Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. So steigern Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber. Ein gutes Image ist im Wettbewerb um die knappen Talente sehr wichtig.

Ausbildung Schritt für Schritt

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wer kann als Ausbilder in Ihrem Unternehmen agieren und wie gestalten Sie den Ausbildungsvertrag und die Ausbildungsplanung? Die IHK-Ausbildungsberater informieren zu allen Fragen rund um Einführung und Betrieb der Ausbildung in Ihrem Unternehmen.

  1. Ausbildungsbedarf feststellen
    Stellen Sie fest, welche Qualifikationen an den Arbeitsplätzen und im Betrieb mittelfristig benötigt werden und welche Ausbildungsberufe dafür in Frage kommen.
  2. Ausbilder gewinnen und qualifizieren
    Eine wichtige Voraussetzung für eine gute Ausbildung sind qualifizierte Ausbilder, in der Regel belegt durch eine Ausbildereignungsprüfung. Die Ausbilder müssen fachlich auf dem neuesten Stand sein. Sie planen die Ausbildung im Betrieb und setzen diese um. Sie begleiten die Auszubildenden bis zur erfolgreichen Abschlussprüfung.

    Prüfen Sie, welcher Mitarbeiter als Ausbilder geeignet sein könnte. Welcher Mitarbeiter ist fachlich und pädagogisch geeignet? Hat bereits ein Mitarbeiter die Ausbildereignungsprüfung abgelegt?

  3. Ausstattung überprüfen
    Die Ausbildungsinhalte sind im Ausbildungsrahmenplan beschrieben. Die dort beschriebenen Ausbildungsziele müssen im Betrieb umsetzbar sein. Prüfen Sie, ob die betrieblichen Gegebenheiten für die Vermittlung der Ausbildungsinhalte ausreichen oder ob eventuell die Ausstattung oder Ausbildungsmittel ergänzt oder neu angeschafft werden müssen.
  4. Betrieblichen Ausbildungsplan erstellen
    Erstellen Sie auf der Grundlage des Ausbildungsrahmenplans einen betrieblichen Ausbildungsplan für den Auszubildenden. Der Ausbildungsplan stimmt die im Ausbildungsrahmenplan vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte auf Ihre betrieblichen Verhältnisse ab. Der betriebliche Ablaufplan soll dem tatsächlichen Ausbildungsablauf entsprechen und ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages.
  5. Auszubildende gewinnen
    Suchen Sie den für sich geeigneten Bewerber. Stellen Sie ein Anforderungsprofil zusammen. Welche Anforderungen werden an den Ausbildungsberuf und die spätere Berufstätigkeit gestellt? Welche Begabungen oder Talente sollen die Bewerber haben? Welchen Schulabschluss setzen Sie voraus? Welches Lebensalter sollen die Bewerber haben? Ihr Stellenangebot können Sie in der IHK-Lehrstellenbörse veröffentlichen.
  6. Auszubildende einstellen
    Wenn die Entscheidung für einen Bewerber gefallen ist, schließen Sie den Ausbildungsvertrag mit dem Auszubildenden. Nach Klärung letzter Formalitäten mit der IHK, der Berufsschule und der Krankenkasse kann die Ausbildung beginnen.
Ansprechpartner

Thomas Süsser
Telefon (069) 8207-313
E-Mail suesser@offenbach.ihk.de