Schüler als Bosse 2018

Traumjob im Realitäts-Check

Die Wirtschaftsjunioren (WJ) Offenbach am Main e.V. organisierten am 18. April zum 16. Mal den Aktionstag „Schüler als Bosse“. 33 Schüler aus zehn Schulen sowie 25 Unternehmen nahmen daran teil.

Die 18-jährige Amina Danadi war für einen Tag „Boss“ im Autohaus Best in Offenbach. Foto: WJ Offenbach

Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren erlebten einen typischen Tag in einem Unternehmen. Wie verläuft ein Kundengespräch? Welche Rechte und Pflichten haben Unternehmer? Wie führt man ein Team? Diese und andere Fragen beantworteten ihnen Unternehmer und Führungskräfte aus der Region. Für einen Tag überließen sie den interessierten Jugendlichen den Chefposten und boten ihnen so die Möglichkeit, den „Traumjob“ einem Realitäts-Check zu unterziehen.

Die Jugendlichen machten sich ein Bild von der Person, die eine Abteilung oder ein Unternehmen leitet und Verantwortung trägt. Die Unternehmen konnten sich potenziellen Praktikanten und Auszubildenden präsentieren.

Die Schüler sammelten bei Banken, Ärzten, im Marketing- und Eventbereich, in einer Rechtsanwaltskanzlei, in der Kreisverwaltung und beim Fußballverein Offenbacher Kickers erste Führungserfahrungen.

Die Volksbank Dreieich unterstützte den Aktionstag als Sponsor, ebenso die IHK Offenbach am Main. Landrat Oliver Quilling übernahm erneut nicht nur die Schirmherrschaft, sondern auch einen Schülerboss. Bei der Abschlussveranstaltung in der IHK betonte er, dass ein „Boss“ eben nicht tun und lassen kann, was er will. Außerdem betonte er, wie wichtig es sei, sich als Führungskraft voll und ganz auf sein Team verlassen zu können.

Von Nadine Brams, die das Unternehmen „Caketales“ gegründet hat, erfuhren die Schüler, wie aus einer Geburtstagsüberraschung für ihre Tochter eine erfolgreiche Geschäftsidee wurde.