Picard engagiert sich für den Fachkräftenachwuchs

Starker Ausbildungsbetrieb

Azubis bei der Picard Lederwaren GmbH und Co. KG haben es besonders gut, das hat eine Studie ergeben. So verwundert es nicht, dass einige von ihnen in Schulen als IHK-Ausbildungsbotschafter für die duale Ausbildung werben.

Geschäftsführer Georg Picard (r.) sendet die drei Ausbildungsbotschafter (v.?l.?n.?r.) Samuel Militello, Marinela Ojdanic und Madeleine Lemarr in Schulen, damit sie über ihre Ausbildung sprechen und Schüler dafür begeistern.

Foto: Picard

Focus Money zählt das Unternehmen aus Obertshausen zu „Deutschlands Besten Ausbildungsbetrieben 2021“. Die Auszeichnung beruht auf einer von dem Magazin in Auftrag gegebenen Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg. Dafür wurden 20.000 Unternehmen untersucht. Das Ergebnis ist der „Ausbildungsatlas für Deutschland“ mit den 800 besten Ausbildungsbetrieben aus mehr als 100 Branchen.

Die drei Picard-Azubis Madeleine Lemarr, Marinela Ojdanic und Samuel Militello haben sich im Frühjahr 2021 von der IHK Offenbach am Main zu Ausbildungsbotschaftern qualifizieren lassen. Sie wurden mit speziellen Trainings auf ihre Schuleinsätze als Repräsentanten der Ausbildung vorbereitet. Unter anderem übten sie Präsentationstechniken, Moderation sowie Rhetorik und trugen eigene Präsentationen vor.

Nun stellen sie Schülern der Abschlussklassen in Stadt und Kreis Offenbach ihren Berufsweg und die damit verbundenen Karriereperspektiven vor. Bei ihren Einsätzen vermitteln die Ausbildungsbotschafter Begeisterung und Wissen über ihren zukünftigen Beruf: Die drei Picard-Azubis werden Industriekaufleute. Den Schülern, die noch überlegen, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll, geben sie Einblick in ihren Ausbildungsalltag und beantworten Fragen dazu. Niemand könnte es besser.

www.picard-lederwaren.de