Stark im Wandel

Corona hat die Unternehmen in der Region unfassbar gefordert. Verantwortungsbewusst und mit enormer Wandlungsbereitschaft sind sie der Ausnahmesituation begegnet. Nun stehen entscheidende Schritte im Kampf gegen das Virus bevor. Wir sehen neuen, besseren Zeiten entgegen und dem 200-jährigen Jubiläum der IHK Offenbach am Main.

1819 räumte das Großherzoglich Hessische Geheime Staatsministerium Offenbach Sonderrechte ein, um den Handel und die Industrie zu fördern. Die Stadt durfte die vollständige Gewerbefreiheit einführen und eine Handelskammer nach Mainzer Vorbild einrichten. Das Großherzoglich Hessische Ministerium des Innern und der Justiz steckte am 21. Juni 1821 den Rahmen für die Organisation und die Arbeit der Handelskammer. Sie sollte der Regierung Vorschläge zur Förderung von Handel und „Manufacturen“ unterbreiten, sie auf Handels- und Gewerbehindernisse hinweisen und „neue Quellen des Nationalreichthums“ entdecken. Am 19. Oktober 1821 konstituierte sich die Handelskammer Offenbach am Main.

Seitdem steht sie ihren Unternehmen zur Seite, geht mit ihnen durch Höhen und Tiefen, begleitet sie in Blütezeiten und Krisen. Von der Industrialisierung bis zur Digitalisierung hat sie ihre Mitglieder dabei unterstützt, sich zu behaupten, immer wieder neu aufzustellen oder grundlegend zu wandeln. Im Verlauf der Geschichte hat die Region ihre Wandlungsfähigkeit oft unter Beweis gestellt. Das ist eine erfolgsentscheidende Stärke. Allerdings wird diese Eigenschaft seit Ende des 20sten Jahrhunderts besonders gefordert. Das Tempo, in dem Wandel heute gestemmt werden muss, hat mit dem Internet und der Globalisierung rasant zugenommen. Binnen kurzer Zeit verschwinden Branchen oder werden völlig transformiert. Ebenso schnell entstehen innovative Geschäftszweige. Neues Wissen muss schnellstmöglich vorhanden sein und die Infrastruktur an veränderte Anforderungen angepasst werden. Nur so bleibt unsere Region innerhalb des Rhein-Main-Gebiets, auf nationaler und internationaler Ebene wettbewerbsfähig. Über ihre Netzwerke spürt die IHK Offenbach am Main bevorstehende Veränderungen frühzeitig auf und wappnet ihre Unternehmen. Und sie sagt deutlich, welche Unterstützung die Wirtschaft von Politik und Verwaltung erwartet.

2021 ist nicht nur das Jahr des großen IHK-Jubiläums. Es ist auch ein Wahljahr. Die IHK Offenbach am Main appelliert an alle Parteien und Kandidaten, die Wirtschaft zu entlasten undzu stärken. Denn nur wenn die Unternehmen wandlungsfähig bleiben und sich entwickeln können, wird unserer Region auch zukünftig Erfolg und Wohlstand beschieden sein.

Ihre Kirsten Schoder-Steinmüller

Kirsten Schoder-Steinmüller
Präsidentin der IHK Offenbach am Main und
Geschäftsführerin der Schoder GmbH in Langen.