Birgit Arens-Dürr hat bei

GPT Transporte

reingeschaut

Birgit Arens-Duerr

„Gute Transportunternehmer werden immer gebraucht“, sagt der Solo-Selbstständige Goran Panjak. Die Branchen, aus denen die Aufträge kommen, können allerdings wechseln.

Goran Panjak hat seinen Lkw mit dem Heck an die Rampe des Logistikunternehmens in Rodgau gefahren. Es rumpelt. Während die Ladung verstaut wird, kontrolliert er Papiere. Panjak hat das Know-how für die Dienstleistungen, die er anbietet, während der Ausbildung zum Speditionskaufmann und in fast 30-jähriger Tätigkeit in großen Speditionen gesammelt. „Ich war unter anderem auch im Bereich Vertrieb tätig. Aus dieser Zeit habe ich gute Kontakte“, berichtet er und macht sich bereit, seine Ladung an ihr nächstes Ziel zu verfrachten.

Bei der Gründung 2016 nahm er die Hilfe der IHK Offenbach am Main in Anspruch. „Ich habe Herrn Panjak kennengelernt, als er sich selbstständig gemacht hat. Er hat damals den Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur beantragt. Mit einer fachlichen Stellungnahme habe ich ihn unterstützt. Er ist eine Kämpfernatur, glaube ich. Er stellt sich den Widrigkeiten des Lebens und ist ein starker Unternehmer“, schildert IHK-Existenzgründungsberater Bernd Eckmann seinen Eindruck von der Begegnung.

Zunächst spezialisierte sich Panjak auf Transporte für Kunden aus Industrie und Handel im unmittelbaren Umfeld. Auch für die Pharmaindustrie sowie für Messen und Veranstaltungen war er tätig. Zusätzlich bot er einen Kurierdienst an.

Als 2019 eine Flaute zu spüren war und schließlich 2020 Corona die Veranstaltungsbranche lahmlegte, überdachte er sein Geschäftsmodell. „Herr Panjak hat im letzten Jahr Hessen Mikro-Liquidität beantragt. Dabei sind wir uns wieder begegnet, weil die Beantragung über unsere IHK als Kooperationspartner gelaufen ist. Er hat den Kredit aber nicht bekommen, weil seine Zahlen viel zu gut waren. Da er Mittel brauchte, um sich Handlungsspielraum zu schaffen, habe ich ihn auf das Mikro-Darlehen aufmerksam gemacht. Den Antrag darauf haben wir durchbekommen“, berichtet Eckmann.

Mit einem Shuttle-Service schließt der Unternehmer derzeit Lücken zwischen Spediteuren oder Konfektionierern im Rhein-Main-Gebiet sowie internationalen Post- und Paketdienstleistern. „Das sieht einfach aus, aber es kann nicht jeder machen. Man braucht dafür nicht nur den Speditions- und Logistik-Background, sondern auch eine EU-Lizenz“, erklärt er. „Es gilt, auf viele Einzelheiten aufzupassen. Wer sich der Routine hingibt, dem unterlaufen leicht Fehler im Umgang mit dem Fahrzeug oder dem Kunden. Der proaktive und stetige Dialog mit den Auftraggebern ist wichtig. Außerdem achte ich auf ein sauberes, verbindliches Auftreten. Ich orientiere meine Unternehmensphilosophie stark an den Bedürfnissen meiner Kunden und lebe sie wirklich. Im Übrigen kommt mein Preis-Leistungs-Verhältnis gut an“, hat er erfahren. Neben den täglichen Touren als Basis will er sich auch im nationalen und innereuropäischen Charterbereich etablieren. Deshalb plant er, Mitarbeiter einzustellen und den Fuhrpark zu erweitern.

Eckmann ist zuversichtlich: „Ich traue Herrn Panjak zu, dass er das schafft. Er kann sich auf veränderte Situationen einstellen und geht dann neue Wege. Das überzeugt mich.“

www.gpt-transporte.de

Noch ist Goran Panjak Solounternehmer. Er plant, ein weiteres Fahrzeug anzuschaffen und Mitarbeiter einzustellen. / Foto: Arens-Dürr/IHK