Online-Handel wird immer internationaler

Der Handel über Ländergrenzen hinweg gewinnt im Online-Handel immer mehr an Bedeutung. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) unter 1.200 deutschen Internetnutzern bestellten rund 75 Prozent in den vergangenen zwei Jahren Konsumgüter oder Handelswaren im Ausland. 2016 waren es noch 59 Prozent gewesen. Etwas überraschend: Mit 86 Prozent kaufte der weitaus größte Teil in Nicht-EU-Ländern wie China und den USA ein. Im europäischen Ausland waren britische Anbieter beliebt: 47 Prozent der grenzüberschreitenden Einkäufer erwarben online Waren im Vereinigten Königreich – was sich nach dem Brexit aber vermutlich ändern wird.