Offen für alle

Eine Veranstaltung kann nur dann wirklich nachhaltig sein, wenn niemand ausgegrenzt wird. Aus diesem Grund müssen die Organisatoren schon bei der Auswahl der Location darauf achten, dass diese unter anderem barrierefrei ist.

Foto: istock/MrLonelyWalker

Um Menschen im Rollstuhl einen Zugang zu ermöglichen, sollten Stufen und hohe Niveauunterschiede vermieden werden. Auch die Aufzüge in mehrstöckigen Gebäuden müssen rollstuhlgängig sein. Zur Not kann man transportable Rampen und Treppenschrägaufzüge bereithalten, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt. Bei der Bestuhlung der Räume muss darauf geachtet werden, dass Gänge breit genug sind und keine Hindernisse im Weg stehen. Es sollte immer auch Platz für Begleitpersonen sein. Auch Freiflächen an Türen müssen eingeplant werden, mindesten 120 Zentimeter vor und hinter jeder Tür. Neben geeigneten Sitz-und Stellplätzen, die idealerweise in der Nähe von Türen liegen sollten, ist auf eine rollstuhlgerechte Gestaltung von Bedienelementen, Buffets und WCs zu achten. Fluchtwegen müssen ebenso für Rollstuhlfahrer geeignet sein wie PKW-Stellplätze am Eingang des Veranstaltungsorts. Für gehbehinderte Personen sind vor allem kurze Wege und absolut rutschsichere Böden ein Muss. Auch leichtgängige Türen, ausreichend breite Gänge, Sitze mit Armlehnen sowie Handläufe an Treppen sollten zur Verfügung stehen. 

Sehbehinderte und blinde Personen sollten Hilfestellungen durch Markierungen von Stufenkanten, kontrastreiche Kennzeichnung nicht vermeidbarer Hindernisse, Markierungen von Stuhlkanten und guter Beleuchtung erhalten. Zusätzlich sehr hilfreich ist ein gut erkennbaren Leit- und Orientierungssystem. Auch verständliche akustische Informationen und Unterlagen in Großdruck erleichtern ihnen die Teilnahme. 

Für Menschen mit Hörbehinderung oder für Gehörlose sollten geeignete Höranlagen oder -geräte bereitgestellt werden. Filme sollten mit Untertitel unterlegt werden und bei Vorträgen können Gebärdendolmetscher das Gesagte übertragen. 

Generell gilt für Menschen mit Behinderung, dass sie offen, normal und auf Augenhöhe behandelt werden wollen. Fehlende Distanz, übertriebene Hilfsbereitschaft, die ins Übergriffige tendiert sowie Distanzlosigkeit oder plumpe Neugierde sind fehl am Platz. 

www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de