LOEWE-Projekt unter HfG-Federführung

Mobilität von morgen

Die Digitalisierung ermöglicht neue intelligente Mobilitätsformen. Wir werden zukünftig problemlos unterschiedliche Verkehrsträger entsprechend unseren Bedürfnissen konfigurieren können – die Rede ist von vernetzter und multimodaler Mobilität.

Voraussetzung dafür ist ein störungsfreies Zusammenspiel der unterschiedlichen Angebote und Verkehrsmittel. Es bedarf aber auch einer umfassenden Gestaltung der Mobilitätsräume, in denen sich die Nutzer bewegen, wozu das mobile Internet zählt. Neben funktional-praktischen Zusammenhängen müssen auch die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzer berücksichtigt werden. Hier setzt der Forschungsschwerpunkt „Infrastruktur – Design – Gesellschaft“ der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) an: Er untersucht die Anforderungen an die Gestaltung der neuen Mobilität im Ballungsraum Rhein-Main.

Die Federführung für das Projekt hat die Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach. Kooperationspartner sind die Frankfurt University of Applied Sciences, die Goethe-Universität, die Technische Universität Darmstadt sowie assoziiert das House of Logistics and Mobility, der Rhein-Main-Verkehrsverbund und die ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt-Rhein-Main).

Mit der Fördersumme von rund 3,6 Millionen wird das Forschungsvorhaben über eine Laufzeit von vier Jahren umgesetzt. Ziel ist, die Nutzung verschiedener, aufeinander abgestimmter umweltverträglicher Verkehrsmittel mit Hilfe eines wissenschaftlich untermauerten Mobilitätsdesigns zu befördern.

Kontakt:

Prof. Dr. Kai Vöckler
Telefon (069) 80059-140
voeckler@hfg-offenbach.de