Betriebliches Mobilitätsmanagement hat viele Vorteile

Mobilität im Unternehmen gestalten

Das kostenfreie Beratungsprogramm südhessen effizient mobil macht es Arbeitgebern aus der Region Offenbach leicht, ein betriebliches Mobilitätsmanagement einzuführen.

Grafik: ivm GmbH

Am Anfang stehen systematische Analysen dazu, wie Mobilität zum und im Unternehmen stattfindet: Sowohl die Pendlerwege als auch Dienstfahrten und -reisen werden unter die Lupe genommen. Auf dieser Basis entsteht ein passgenauer Maßnahmenplan. Als optionale Bestandteile runden begleitende Workshops für die Belegschaft und das Prädikat „Vorbildlich Mobil“ das Programm ab. Arbeitgeber erhöhen damit ihre Attraktivität im Wettbewerb um Fachkräfte. Sie optimieren ihre Nachhaltigkeit und nutzen die Chance, mit Experten alle Fragen rund um die Themen Mobilität und Verkehr zu klären.

Zwei Unternehmen berichten von ihren Erfahrungen:

Hahn Air Lines GmbH, Dreieich
Welchen Anlass gab es, sich mit der betrieblichen Mobilität an Ihrem Unternehmensstandort auseinanderzusetzen?

Umweltbewusstes Handeln gehört zur Verantwortung jedes Unternehmens. Wir setzen uns schon länger mit Nachhaltigkeit und der Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks auseinander und arbeiten derzeit an einem Konzept, um unsere CO2-Emissionen zu senken, beziehungsweise auszugleichen. Unter anderem werden wir Solarpanels auf unserem Hangar montieren, weitere Stromzapfsäulen für unsere Mitarbeiter bereitstellen und im Rahmen unserer Stiftung, der Hahn Air Foundation, mehr als zwei Millionen Bäume pflanzen. Wir sehen in einem effizienten Mobilitätskonzept eine weitere wichtige Komponente in unserer Nachhaltigkeitsstrategie.

Welchen Nutzen sehen Sie für die Mitarbeiter und Hahn Air als Arbeitgeber durch den Aufbau eines betrieblichen Mobilitätsmanagements?

Für uns steht die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter an erster Stelle. Wir bieten bereits viele Annehmlichkeiten, wie kostenloses Mittagessen, Gesundheitskurse und einen Zuschuss zur Kinderbetreuung. 2019 wurden wir von unserer Belegschaft und dem Institut Great Place to Work als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet. Mit einem Mobilitätskonzept, das auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt ist und dabei auf Umweltfreundlichkeit setzt, wollen wir erreichen, dass unsere Mitarbeiter schnell, bequem und ökologisch zur Arbeit kommen können. Auch für potenzielle Bewerber sind Nachhaltigkeit und betriebliche Mobilität wichtige Kriterien, wenn es um die Auswahl des zukünftigen Arbeitsplatzes geht.

Somentec Software GmbH, Langen
Sie haben sich eingehend mit der Mobilität innerhalb Ihres Unternehmens befasst. Was haben Sie daraus gelernt?

Die erste Erkenntnis war, dass man sich eben vorher noch nicht wirklich Gedanken dazu gemacht hat. Natürlich schaut man bei Einstellungen auch auf den Wohnort und stellt auch mal die eine oder andere Frage zum Thema Umzug, aber das war’s dann auch (zumindest in der Vergangenheit). Ob die Kollegen inzwischen umgezogen sind oder wie sie dann tatsächlich zur Arbeit gelangen, war eigentlich nie ein Thema. So können ja auch wenige Kilometer Arbeitsweg im Rhein-Main-Gebiet eine Herausforderung sein, egal ob per Auto oder mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Weitere Erkenntnisse: Im Hinblick auf Anbindung und Erreichbarkeit sind wir durch die unmittelbare Nähe zur S-Bahn sowie die Bereitstellung ausreichender Parkplätze in einer komfortablen Situation. Eine interessante Feststellung war, wie sich die Mitarbeiter auf die Nutzung der einzelnen Verkehrsmittel verteilen: Rund 25 Prozent kommen bereits mit dem ÖPNV. Da lohnt es sich, entsprechende Angebote (zum Beispiel ein Jobticket) näher zu betrachten.

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die bereits mit geringem Aufwand betrieben werden können, um Mitarbeiter zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder des Fahrrads zu motivieren und so den Straßenverkehr zu entlasten und gegebenenfalls auch direkt das betriebliche Gesundheitsmanagement zu stärken. Gerade für Fahrradnutzer werden seitens Somentec schon einige Anreize geboten: Dienstradleasing, die Bereitstellung von Duschen und Umkleiden oder auch die Abstellmöglichkeit in der Tiefgarage.

Können Sie sich vorstellen, als Arbeitgeber künftig etwas anders zu machen in Bezug auf die betriebliche Mobilität? Wenn ja, was?

Nicht unbedingt anders, sondern bereits umgesetzte Maßnahmen stärker promoten: zum Frühjahr Fahrradleasing beziehungsweise generell die Fahrradnutzung bewerben, zum Beispiel durch gemeinsame Teilnahme am Stadtradeln. Das stärkt auch den Teamgeist. Wir könnten die Bezuschussung von ÖPNV-Tickets künftig proaktiver anbieten – auch für Bewerber ist das wieder reizvoll. Mit der Förderung von Elektromobilität durch Aufstellung einer Wallbox (spezielle Steckdosen für E-Autos) und Bereitstellung von Elektro-Fahrzeugen als Dienstwagen möchten wir unseren Beitrag zu nachhaltiger Mobilität erhöhen.

südhessen effizient mobil

Das Programm südhessen effizient mobil ist ein gemeinsames Angebot der ivm Region Frankfurt RheinMain GmbH, der IHK Offenbach am Main und der lokalen Nahverkehrsorganisationen Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH und NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH.

www.ihkof.de/mobilitaet

Kontakt:

Judith Müller
Telefon 069 8207-250
mueller@offenbach.ihk.de