Mit Sonnenenergie die Energiekosten senken

EVO bietet Geschäftskunden Solaranlagen auf Kauf- und Pachtbasis an / Aufbau eines Energiemanagementsystems empfohlen

Die Eigenstromversorgung mit Solaranlagen wird immer beliebter. Zwar ist die Einspeisevergütung für den selbst erzeugten Strom in den vergangenen Jahren vom Staat stark gedrosselt worden, im Gegenzug sind jedoch die Kosten für eine PV-Anlage um fast zwei Drittel gesunken. „Der Strom vom eigenen Dach kostet heute weniger als der gekaufte“, urteilt Peter Suchan, Abteilungsleiter Lösungsvertrieb.

Seinen Worten zufolge kostet eine Kilowattstunde Strom gegenwärtig 30 Cent, die Kosten für den selbst erzeugten Sonnenstrom liegen hingegen zwischen neun und 13 Cent. „Wer noch eigenen Strom übrig hat, kann diesen für die aktuelle EEG-Vergütung zwischen 8,5 und 11 Cent in das öffentliche Netz einspeisen“, führt Suchan weiter aus. „Das macht Haushalte und Unternehmer immer unabhängiger vom Strommarkt.“
Die EVO hat daher mit „EVO SolarPro“ und „EVO Solar“ die passenden Produkte sowohl für Firmen- als auch für Privatkunden entwickelt – und die Nachfrage steigt seitdem rasant. „Derzeit bearbeiten wir sehr viele Anfragen, und es kommen nahezu täglich neue rein.“ Beide Angebote lassen sich auf Kauf- oder auf Pachtbasis von der EVO erwerben. Außerdem ließe sich der überschüssige Strom auch in Batterien speichern. Ebenfalls seien Solar-Carports für das eigene Elektrofahrzeug möglich. „Wir haben uns als kompletter Lösungsanbieter für jeden Bedarf positioniert“, sagt Peter Suchan.

Dabei tritt die EVO als Ansprech- und Vertragspartner auf. „Unsere Fachleute übernehmen die Beratung, die Planung, die Koordination des Baus sowie die spätere Instandhaltung der Solaranlage“, berichtet Peter Suchan. „Den Bau der Anlagen übernehmen renommierte Partnerunternehmen, sodass unsere Kunden stets höchste Qualität erhalten.“

Nach Angaben der EVO bietet ihr Betriebsführungsmodell unter dem Namen „EVO SolarPro“ Firmen, Gewerbetreibenden und Vereinen zudem Versorgungssicherheit, wenn die Sonne nicht scheint. Suchan: „Dann beliefern wir den Kunden über das Stromnetz mit unserem EVO-Ökostrom.“

Darüber hinaus empfiehlt die EVO ihren Geschäftskunden, den energetischen Zustand der Gebäude im Rahmen einer Auditierung zu analysieren. „Auf Grundlage der Ergebnisse können wir dann ein Energiemanagementsystem aufbauen, über das der Energieverbrauch genau gesteuert und gezielt eingesetzt werden kann.“