Stabiles Ergebnis stimmt Messeleitung zufrieden

Mehr Ausländer auf der ILM

Die Messe Offenbach GmbH berichtet, dass die Internationale Lederwarenmesse (ILM) Winter Styles vom 3. bis 5. März 2018 ein stabiles Ergebnis im Vergleich zur Vorjahresausgabe erreicht hat.

Welche Taschen und sonstigen Lederwaren im kommenden Winter in den Läden angeboten werden, zeigten die Hersteller – hier das Unternehmen Picard aus Obertshausen – auf der ILM. Foto: Messe Offenbach

Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten laut Messeleitung ausländische Einkäufer, während die Zahl der inländischen Händler leicht zurückgegangen ist. Dies sei eine Folge der aktuellen Marktsituation.

Das Engagement der ILM im Ausland zeige Wirkung: Nicht nur für Einkäufer aus Europa, auch für Händler aus Russland, Amerika und Asien sowie aus dem Nahen und Mittleren Osten habe sich die Messe zu einem unverzichtbaren Termin entwickelt. „Viele dieser internationalen Unternehmen sind ‚Wiederholungstäter‘. Das bestätigt die Qualität und Bedeutung unserer Veranstaltung“, freut sich Arnd Hinrich Kappe, Geschäftsführer der Messe Offenbach.

300 Aussteller (Vorjahr 294), davon rund 53 Prozent aus dem Ausland, zeigten auf einer komplett ausgebuchten Fläche von 13.000 Quadratmetern ein kompaktes und nach Produktsegmenten übersichtlich strukturiertes Angebot.

„Das Erfolgsrezept der ILM hat sich erneut bestätigt“, resümiert Kappe. „Als berechenbare, internationale Ordermesse setzen wir alles daran, dass sich die Messe für alle Beteiligten lohnt.“

Anbieter international aufgestellter Marken hätten berichtet, dass die Auftragsvolumina im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Bei der Auswahl der Produkte stünden Innovationen und Mehr-Wert im Fokus. „Es fällt auf, dass immer mehr Aussteller ihre Stände aufwändig umbauen und attraktiv gestalten. Es geht einerseits darum, dem Handel neue Ideen für eine spannende Warenpräsentation und das Schaffen von Erlebniswelten zu bieten. Andererseits sehe ich in den Investitionen ein klares Bekenntnis zum Messestandort Offenbach“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

„Die Qualität der Besucher und Gespräche ist wirklich gut. Wir stellen fest, dass der Handel zum Teil unsicher ist und Möglichkeiten sucht, seine Präsentation und Ausrichtung zu verbessern. Eine effektive Flächenbewirtschaftung ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Ansatz. Auf der ILM haben wir dieses Mal mehr Ausländer gesehen. Insgesamt gilt: die Kunden lieben Offenbach. Wir stellen nur in Berlin und Offenbach aus“, lautet das Fazit von Alexander Weipert, Geschäftsführer der Traveller Sedona GmbH in Offenbach.

Mut zur Farbe

Was die Mode angeht, wurde auf der Messe der Trend zu mehr Farbe deutlich: Petrol und Graublau sowie mittlere Braun- und sämtliche Rotschattierungen liegen in der Gunst des Handels vorn. Die Farb- und Formenvielfalt erlaubt es zusätzlich, das Thema Tasche individuell und auf die jeweilige Stilgruppe abgestimmt in Szene zu setzen. Das Spektrum reicht von der dekorativen Micro-Bag über sportliche Body Bags bis hin zur femininen Handtasche mit auswechselbaren Bügeln. Originelle Accessoires tragen außerdem dazu bei, modische Themen aufmerksamkeitsstark zu präsentieren. Funktionelle Aspekte und technische Innovationen sind bei Business-Artikeln und Reisegepäck ein Muss.