Werke der „colección olorVisual“, BarcelonaTage der Industriekultur Rhein-Main

Kunst sehen und riechen

Vom 19. September 2018 bis zum 6. Januar 2019 zeigen die Opelvillen in Rüsselsheim die Ausstellung „Der Duft der Bilder“.

Carlos Pazos, Mon manège à moi, 1996. Ausgestopfter Hahn, Plattenspieler, Flaschen, Plastiktomaten, Spraydosen und Holzschachteln. Foto: Courtesy of the artist and ADN Galeria

Der Katalane Ernesto Ventós Omedes ist von Beruf Parfümeur und begann vor fast vierzig Jahren, ein Konvolut zeitgenössischer Kunst nach einem persönlichen Leitfaden aufzubauen: Für Ventós duften Kunstwerke. Damit ist nicht der tatsächliche Geruch eines Werkes gemeint, sondern dass von einem Werk eine Erinnerung an einen besonderen Duft ausgehen kann. Es entstand eine Sammlung internationaler Fotografie-, Objekt- und Videokunst mit dem Ziel, Menschen mit Hilfe der Kunst das Riechen zu lehren und zugleich Kunst durch eine Duftnote verständlicher zu machen. Dafür entwickelte Ventós für jedes seiner erworbenen Kunstwerke eine eigene Essenz. Diese kann der Besucher beim Gang durch die Ausstellung erriechen.