Wiener Feinbäckerei Heberer feiert 130-jähriges Firmenjubiläum

Kuchen, Kaffee und Wissen to go

Zum eigenen großen Geburtstag beschenkt die in Mühlheim ansässige Wiener Feinbäckerei Heberer die University of Applied Sciences Frankfurt mit einer Kooperation.

Mehr als 200 Filialen hat das Unternehmen aus Mühlheim. / Foto: Heberer

Die Ursprünge der Wiener Feinbäckerei Heberer gehen auf das Jahr 1891 zurück. Das in Offenbach am Main gegründete Unternehmen wird heute von den Geschwistern Sandra und Georg P. Heberer als Geschäftsführer in der fünften Generation geführt. Die Brüder Alexander und Georg Heberer IV. sind als Geschäftsführer und Inhaber beziehungsweise Gesellschafter der Heberer Gmbh & Co. KG – der Muttergesellschaft der Wiener Feinbäckerei Heberer – beratend tätig.

Das Geschäftsmodell der Wiener Feinbäckerei Heberer besteht aus den eigenen Filialen, betrieben mit Kommissionären, dem Franchisegeschäft an Verkehrsknotenpunkten sowie dem Großkundengeschäft mit gastronomischen Einrichtungen, Partnern im Lebensmitteleinzelhandel und der Belieferung anderer Bäcker. Hinzu kommt ein Master-Franchise-Vertrag mit SSP Deutschland – dem nach eigenen Angaben führenden Dienstleister in der Verkehrsgastronomie in Deutschland. Mit ihm werden aktuell 31 Standorte unter der Heberer-Flagge betrieben. Mit über 200 Filialen in den Kernregionen Rhein-Main, Berlin und Thüringen sowie an Hochfrequenzstandorten wie Bahnhöfen und Flughäfen zählt sich Heberer bundesweit zu den Marktführern der Branche.

Nachfolgende Generationen aufzubauen und zu unterstützen, liegt sozusagen in der DNA von Heberer. Daher verzichten die Mühlheimer auf eigene Feierlichkeiten zum Jubiläum und unterstützen mit einer gemeinsamen Aktion die University of Applied Sciences Frankfurt, die am 3. September 2021 selbst ihren 50. Geburtstag feiert. Dazu werden in den Heberer-Filialen im Rhein-Main-Gebiet Werbeaufsteller platziert und Postkarten verteilt. „Wissen to go“, lautet die Kampagne, bei der ein Coaching im Wert von 1.000 Euro gewonnen werden kann. Der Höhepunkt der Kooperation findet zur Jubiläumsveranstaltung der Hochschule statt: Die Wiener Feinbäckerei Heberer wird eine ein Meter mal 80 Zentimeter große Torte als Jubiläumsgeschenk überreichen.

Die Geschwister Sandra und Georg P. Heberer leiten heute gemeinsam die Geschäfte der Wiener Feinbäckerei Heberer. / Foto: Heberer

Unternehmen der Familien

Nicht nur in der Familie Heberer klappt die Generationennachfolge. Auch unter den Mitarbeitern sind viele Vertreter aus Familien, die bereits in der dritten Generation dabei sind. So überrascht nicht, dass die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit am Standort Mühlheim aktuell 17 Jahre beträgt. Viele Mitarbeiter verbringen gar ihr gesamtes Arbeitsleben bei Heberer. Die längste Betriebszugehörigkeit in der Wiener Feinbäckerei besitzen aktuell Mitarbeiter mit über
45 Jahren Tätigkeit im Familienunternehmen.

Auch gelingt es dem Unternehmen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichen Lebensmodellen, Kulturen, Nationalitäten und Altersgruppen seit Generationen zu integrieren. Genau diese Vielfalt wird im Unternehmen gelebt und führt zu großer Verbundenheit und Loyalität. In der Heberer-Gruppe sind weit über 30 unterschiedliche Nationalitäten in direkter Festanstellung vertreten.

www.heberer.de