„Naturschutz“ erhält IHK-Designpreis 2017

Kreative Talente im Fokus der Wirtschaft

Die 250 Teilnehmer der „Design to Business“-Jahreskonferenz haben mit ihrem Votum entschieden: Nils Mayer, Absolvent der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach, ist der Gewinner des Förderpreises „Design to Business“ 2017 der IHK Offenbach am Main. Er überzeugte mit seinem Projekt „Naturschutz“.

IHK-Designpreisgewinner Nils Mayer (2.v.l.), IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller mit dem „Naturschutz“-Fahrradhelm (2.v.r.), IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner (l.) und HfG-Professor Frank Zebner (r.). Foto: Byczek/IHK

Es handelt sich dabei um den Entwurf eines Fahrradhelmes, der aus Flachs, biobasiertem Epoxidharz und Kork gefertigt wurde, um die Leichtbauweise und Stoßabsorption natürlicher Komposit-Materialien zu demonstrieren. Er soll Mensch und Natur gleichermaßen schützen.

„Es freut mich ganz besonders, dass neben der Design-Leistung auch die Tatsache überzeugt hat, dass nachhaltige Materialien für den Fahrradhelm verwendet wurden. Mit ‚Naturschutz‘ möchte ich ein Signal in Richtung Industrie senden, künftig mehr auf umweltschonende Materialien zu setzen“, sagt der 30-jährige Gewinner.

Prof. Frank Zebner von der HfG Offenbach, der die Idee für den Förderpreis gemeinsam mit der IHK entwickelt hat, stellt die Bedeutung von wirtschaftsnahen Prämierungen für Design-Studierende heraus: „Auf diese Weise werden junge Menschen schon während ihres Studiums motiviert, sich mit realen Geschäftsmodellen frühzeitig auseinanderzusetzen, um besser auf die Anforderungen des Arbeitslebens vorbereitet zu sein.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner erklärt: „Unser Designpreis zeigt den Unternehmen, welches innovative Potenzial Designer mitbringen und dass an der HfG wichtige Fachkräfte für unsere lokale Wirtschaft ausgebildet werden.“ Mit dem Förderpreis „Design to Business“ unterstützt die IHK seit 2014 den kreativen Nachwuchs am Standort und fördert gezielt praxisnahe, wirtschaftlich anwendbare Designlösungen.