Rotarische Berufsinformation kommt an

Karriere geht auch ohne Studium

Welche beruflichen Aussichten habe ich nach einem Jurastudium? Wie werde ich Journalist? Dauert es lange, bis ich Facharzt bin? Solche Fragen klären Schüler im Gespräch mit Profis jedes Jahr während der Berufsinformation der Rotary Clubs Dreieich-Neu-Isenburg, Offenbach-Stadt, Offenbach-Dreieich, Offenbach-Einhard, Rodgau und Rotaract Offenbach in der IHK Offenbach am Main.

Ob Lehrer, Psychologe oder Polizist – die Profis beantworteten geduldig die Fragen der Jugendlichen, die sich demnächst entscheiden müssen, wie es nach der Schule weitergehen soll. Foto: Georg/IHK

Am 12. November 2019 nahmen dieses Jahr 400 Jugendliche die Gelegenheit wahr, mit einigen von insgesamt 105 Berufstätigen aus unterschiedlichsten Branchen über deren berufliche Werdegänge zu sprechen.

IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner erklärte in seiner Begrüßung: „Abiturienten sollten eine betriebliche Ausbildung bei der Berufswahl in Erwägung ziehen, denn sie ist der Start für spannende Berufswege. Die Karriere- und Verdienstmöglichkeiten sind oft gleich, teilweise sogar besser als mit einem Studium. Gleichzeitig ist es wichtig, dass diejenigen, die sich für ein Studium entscheiden, sich gut informieren, damit der passende Studiengang gefunden wird und Studienabbrüche vermieden werden.“
Er berichtete, dass knapp 40 Prozent der Auszubildenden, die in diesem Jahr im Bereich der IHK Offenbach am Main begonnen haben, über ein Fachabitur oder ein Abitur verfügen. „Die berufliche Orientierung in den Gymnasien muss daher ausgebaut und vor allem das Thema Berufsausbildung in den Blick genommen werden“, forderte Weinbrenner.