Top-100-Auszeichnungen vergeben

Innovationsführer aus der Region

Vier Unternehmen aus Stadt und Kreis Offenbach gehören zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands.

Unternehmen, die „ein vorbildliches Innovationsmanagement und überdurchschnittliche Innovationserfolge aufweisen“, wurden im Juni in der Frankfurter Jahrhunderthalle mit dem Top-100-Siegel ausgezeichnet. Die Auswahl traf der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke auf Basis einer wissenschaftlichen Systematik.

398 Unternehmen hatten sich beworben. Die Systematik räumte produzierenden und dienstleistenden Unternehmen gleiche Chancen ein und berücksichtigte deren Größen. In den drei Größenklassen erreichten insgesamt 262 Unternehmen (maximal 100 pro Größenklasse) die Auszeichnung.

www.top100.de

Geschäftsführer Klaus Zehaczek (r.) nahm den Preis gemeinsam mit seiner Ehefrau Kirsten Berger-Zehaczek (2.v.r.) und seinen Kindern Sebastian (l.) und Melanie (2.v.l.) von Mentor Ranga Yogeshwar entgegen.

Kooperation bringt Fortschritt

SZS Engineering in Langen erbringt Ingenieurleistungen auf dem Gebiet Industrieanlagenbau, etwa in den Fachbereichen Verfahrenstechnik, Anlagentechnik, Elektrotechnik und Montagetechnik. Ein Spezialgebiet ist der umwelttechnische Apparatebau für industrielle Rauchgasreinigungsanlagen. „Bei gewissen Technologien gehören wir zu den Weltmarktführern“, berichtet Geschäftsführer Klaus Zehaczek.

Seine Kunden überzeuge das Unternehmen mit einem Portfolio, das von der Beratung über die Planung bis zur Montage und Inbetriebnahme von Neuanlagen sowie der Optimierung bestehender Systeme reicht. Hier gelingen – so berichtet er – immer wieder bauliche Verbesserungen, die den Kunden Geld sparen. Ein Beispiel ist ein Isolator, bei dem statt Keramik ein Hohlverbundmaterial zum Einsatz kommt. Er ist günstiger im Einkauf, kompakter und zugleich robuster als herkömmliche Teile. Grundlagen für solche Entwicklungen sind enge Kooperationen mit Auftraggebern und Lieferanten.

www.szs.de

V.l.n.r.: Vorstand Harald Glück, Mentor Ranga Yogeshwar und Vorstand Christian Kanja.

Früh auf die Cloud spezialisiert

Glück & Kanja Consulting aus Offenbach hat als einer der ers-ten deutschen Microsoft-Partner das Potenzial der Cloud-Technologie erkannt und sich damit ein komplett neues Geschäftsfeld erschlossen: Experten begleiten Großunternehmen auf dem Weg in die Cloud – von der Planung bis zur abgeschlossenen Installation. Harald Glück und Christian Kanja hatten von der ersten Stunde an kaum Zweifel am weltweiten Siegeszug dieser Technologie. Sie setzten auf deren Implementierung mittels einer Kombination aus den Strukturen von Microsoft und einer selbst entwickelten Software.

„100 % Cloud“ lautet inzwischen der Slogan des Mittelständlers, der seit mehr als 20 Jahren durchgehend den höchsten Grad der Microsoft-Partnerzertifizierung hält und Dependancen in Stuttgart und Hamburg hat.

www.glueckkanja.com

V.l.n.r.: Patric Späth, Technischer Einkauf, Mentor Ranga Yogeshwar sowie die Geschäftsführer Pablo Gonzalez und Roberto Careddu. Fotos: KD Busch/compamedia

Berufsbild kreiert

Antec Antennentechnik aus Offenbach bietet ein breites Spektrum an moderner Kommunikationstechnologie. Das Offenbacher Unternehmen hat sich von einem Kleinbetrieb zu einem mittelständischen Unternehmen mit 84 Mitarbeitern entwickelt. Neue Abteilungen wurden etabliert, der Innendienst aufgestockt und das Technikerteam vergrößert. Besonders stolz ist Geschäftsführer Roberto Careddu auf ein Projekt, das Antec in Zusammenarbeit mit der örtlichen Arbeitsagentur realisierte: Man bildete diverse neue Mitarbeiter zu „Breitbandkabelkommunikationstechnikern“ aus, ein Beruf der Zukunft, den es so noch gar nicht auf dem Markt gibt.

Auch die Arbeitsstrukturen änderte das Unternehmen: Papier schaffte es weitgehend ab. Die Techniker verwenden bei ihrer Arbeit im Kundenunternehmen Tablets und können auf alle benötigten Daten zugreifen. „Das erlaubt es uns trotz geringer Ressourcen, viele Anschlüsse in kurzer Zeit vorzunehmen“, sagt Geschäftsführer Pablo Gonzalez. Die Lagerbestände können dank Digitalisierung effizienter gesteuert werden. Neuen Ideen gibt Gonzalez die Gelegenheit, sich zu entwickeln: Jeder Mitarbeiter kann bei Bedarf Brainstormings einberufen.

www.antec-of.de

V.l.n.r.: Geschäftsführer Dirk Bachmann, Julia Denker, Assistentin des Geschäftsführers, Mentor Ranga Yogeshwar, Angela Bösche, Leiterin Bid Management, und Markus Förster, Leiter Produktmanagement.

Schnell und sicher

Bei Pan Dacom Direkt in Dreieich geht es um höhere Datenübertragungsraten und mehr Sicherheit bei der Anbindung von Rechenzentren großer Konzerne. „Um die Datenübertragung zwischen den Rechenzentren zu optimieren, kann man zusätzliche Glasfasern verlegen oder anmieten, was kostspielig ist. Man kann aber auch bestehende Verbindungen mit unserer Technologie erweitern“, sagt Geschäftsführer Dirk Bachmann. Fast die 200-fache Übertragungsrate pro Glasfaser könne seine Firma mit ihrer Technik „Wavelength Division Multiplexing“ (WDM) herausholen. Außerdem hat er eine Lösung für mehr Sicherheit: Daten, die über die erweiterten Glasfasern geschickt werden, können automatisch verschlüsselt werden.

„Wir entwickeln und fertigen in Deutschland, um den Entwicklungsstandort in einem technologischen Hightech-Bereich zu fördern und qualitativ hochwertige Produkte anzubieten“, versichert Bachmann.

www.pandacomdirekt.com