Commerzbank gibt Filialbekenntnis zu Neu-Isenburg

In Zeiten der Digitalisierung nah am Kunden

Seit 100 Jahren gibt es die Commerzbank Neu-Isenburg. Und das soll auch zukünftig
so bleiben.

IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner (2.v.l.) überreichte Filialleiter Oliver Läpple (2.v.r.) und Niederlassungsleiter Hans-Theo Burtscheidt (r.) im Beisein von Chris-Oliver Schickentanz (l.), Chefanlagestratege (CIO) der Commerzbank, eine Jubiläumsurkunde der IHK Offenbach am Main. Foto: Commerzbank

Die Commerzbank Neu-Isenburg führt ihre Tradition auf die Mitteldeutsche Creditbank zurück, die im Jahr 1919 in der Frankfurter Straße 54 eine Depositenkasse eröffnete. Zehn Jahre später schloss sich die Mitteldeutsche Creditbank mit der Commerzbank zusammen.

Anfang der 50er Jahre machte eine günstige Geschäftsentwicklung den Umzug in neue und größere Räumlichkeiten nötig. Im wiederaufgebauten Haus Ecke Frankfurter/Offenbacher Straße wurden die neuen Bankräume im Juni 1952 bezogen. Die Zweigstelle wurde 1954 in den Status einer Filiale erhoben. 1956 und 1967 wurden die Räumlichkeiten umfassend erweitert und modernisiert. 2011 erfolgte die Integration der Dresdner-Bank-Filiale.

2015 stellte sich die Commerzbank neu auf. Die bisher 147 Regional- und Gebietsfilialen wurden auf 65 Niederlassungen verschmolzen. Neu-Isenburg gehört seitdem zur deutlich erweiterten Niederlassung Darmstadt, die für Kunden in Darmstadt, in den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwald und Bergstraße sowie für Kunden in Stadt und Kreis Offenbach sowie am bayerischen Untermain von Aschaffenburg bis Miltenberg zuständig ist. Niederlassungsleiter für das Geschäft mit Privat- und Unternehmerkunden ist Hans-Theo Burtscheidt.

Seit dem 1. Mai 2018 leitet Oliver Läpple die Commerzbank-Filiale Neu-Isenburg. Er betreut mit seinem Team aktuell knapp 10.000 Privatkunden. Für die 4.500 Unternehmerkunden ist Martin Spulak verantwortlich. An einem weiteren Standort, der Robert-Koch-Str. 3, befindet sich das Beratungszentrum des Wealth Managements Darmstadt. Von dort aus betreuen dessen Leiter Thorsten Zimmer und sein elfköpfiges Team rund 1.000 vermögende Privat- und Unternehmerkunden sowie deren Familien.

Am Standort wachsen

„Neu-Isenburg war, ist und bleibt für uns ein wichtiger Standort für die Commerzbank. Mehr noch: Wir wollen hier auch weiter wachsen“, erläutert Burtscheidt. Wir sind hier in der Region verwurzelt und sehen den aktuell herrschenden radikalen Umbruch im Bankenmarkt eher als Chance denn als Risiko. Dabei setzen wir vor allen Dingen auf gute Beratung, unser kostenloses Girokonto und die Vernetzung von Mobile Banking mit unserer Beratung vor Ort.“

Filialleiter Läpple ergänzt: „Unser Fazit zum aktuellen Umbruch: Wir sind die einzige deutsche Bank mit einer klaren Wachstumsstrategie und setzen dabei konsequent auf Filiale und Digitalisierung.“

www.commerzbank.de