Enthüllung der Skulptur „The Encounter“ auf dem IHK-Vorplatz

IHK-Werte sichtbar machen

Die Neugestaltung des IHK-Vorplatzes soll die Stadt und damit den Wirtschaftsstandort Offenbach aufwerten. Hauptattraktion ist dabei die Stahl-Skulptur „The Encounter“ (Die Begegnung). IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller hat sie am 23. August 2019 enthüllt.

V.l.n.r.: IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner, Künstlerin Mia Florentine Weiss, Hellmut Kleinschmidt, Vorstand Verein für technische Berufsausbildung Offenbach e.V. (VTBO), IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller und der Offenbacher Künstler Matthias Bringmann. Foto: Arens-Dürr/IHK

„Mit dem Kunstwerk sollen die Werte der IHK sichtbarer werden. Zusammenkommen, gemeinsam gestalten und zusammenwirken, die IHK als Partner und Unterstützer für die Wirtschaft und in der Region, mit Offenheit und Verlässlichkeit – all das sind unsere Werte, die die Skulptur symbolisieren soll. Deshalb heißt das Werk ,The Encounter‘ – die Begegnung zwischen Mensch und Wirtschaft. Für die Gestaltung der Skulptur konnten wir die Künstlerin Mia Florentine Weiss gewinnen“, sagte die IHK-Präsidentin.

Schwerpunkt der internationalen künstlerischen Arbeit von Mia Florentine Weiss sei die zentrale Frage nach menschlicher Geborgenheit, was sich seit 1999 konsequent durch ihr Werk ziehe. „In ihren Arbeiten stellt sie die Extreme menschlicher Emotionen einander gegenüber. Sie arbeitet dafür im Spannungsfeld aus Objektkunst und Multimedia. Dabei geht sie über Grenzen, sucht stets nach Einheit und Widerspruch, was sie durch den Zusammenfall von Gegensätzen symbolisiert“, verdeutlichte Schoder-Steinmüller.

„The Encounter“ interpretiert die Künstlerin so: „Es handelt sich nicht ,nur‘ um eine einfache Skulptur, sondern um eine vielschichtige, mehrdimensionale Inszenierung, die mit dem Auge des Betrachters spielt und ihn gleichzeitig herausfordert. Was auf den ersten Blick wie ein kryptisches Kunstwerk aussieht – bestehend aus säulenartigen Stahlträgern, das wir aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten können –, stellt somit auch einen Bezug zur zeitgenössischen Kunst des 21. Jahrhunderts dar. Zusammenhalt, Vertrauen, Stärke – miteinander statt gegeneinander – eine menschliche Verbindung in Stahl als Symbol für globale Unternehmensstrukturen – aber als metaphorisches Bild. Diese Vision kann sich in den gegebenen Örtlichkeiten des Offenbacher IHK-Gebäudes verwirklichen.“

Die IHK-Präsidentin erklärte: „Es ist von der Idee über die Konzeption bis zur Umsetzung ein Produkt der Region. Das war dem IHK-Präsidium bei der Entscheidung wichtig. Das gilt vor allem für die Ausführung durch den Verein für technische Berufsausbildung Offenbach e. V. (VTBO). Vielen Dank an dieser Stelle an den VTBO-Vorsitzenden Michael Maier, VTBO-Vorstandsmitglied Hellmut Kleinschmidt und die beteiligten Azubis. Wir sind sehr froh, dass die Skulptur von Auszubildenden des VTBO erstellt wurde und so der Einsatz und das Engagement des VTBO für das Thema Ausbildung auch im öffentlichen Raum wahrgenommen wird. Seit vielen Jahren ist der VTBO mit aktuell rund 100 Auszubildenden ein wichtiger Partner der Wirtschaft bei der Qualifizierung der dringend benötigten Fachkräfte. Ein ganz zentrales Anliegen der IHK Offenbach am Main. Deshalb passt die vom VTBO erstellte Skulptur nirgends besser als hier vor der IHK.“

Finanziell wurde das Projekt von den drei ehemaligen IHK-Präsidenten Dr. Wolfgang Kappus, Ingo Mayer, Alfred Clouth und der amtierenden IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller unterstützt.

Die technische Leitung hatte der Offenbacher Künstler und Absolvent der Hochschule für Gestaltung Matthias Bringmann.