RAL-Gütezeichen zeigen, was der Mittelstand leistet

Hohe Qualität verdient eine Auszeichnung

Für die unterschiedlichsten Branchen stehen der Wirtschaft RAL-Gütezeichen zur Verfügung – für Abfall- und Wertstoffbehälter oder Gebäudereinigung über Kanalbau bis hin zu sachgemäßer Wäschepflege. Die traditionsreiche Kennzeichnung signalisiert Neutralität, Zuverlässigkeit und hohe Qualität.

In Bonn hat das RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. seinen Sitz. RAL-Farben sind seit über 90 Jahren ein Maßstab für Farbgebung. Grafik: RAL

Die Anforderungen für Produkte oder Dienstleistungen mit dem RAL-Gütezeichen liegen immer über den gesetzlichen und normativen Mindeststandards. Die Gütesicherung, auf der das Kennzeichnungssystem beruht und die unter anderem die Kriterien für die Vergabe der Siegel festlegt, sichert beispielsweise eine besonders lange Lebensdauer, verlässliche Funktionen, qualifizierte Beratung und Zuverlässigkeit durch regelmäßige Eigen- und Fremdüberwachungen. Kleine und mittelständische Unternehmen, die die Auszeichnung nutzen, können diese Vorteile kommunizieren und sich so von der Konkurrenz abheben.

Plus bei Ausschreibungen

RAL-Gütezeichen erleichtern Unternehmen die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen. Ausschreibende Stellen, die nach der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge Gütezeichen verlangen dürfen, erkennen sie häufig als Nachweis der technischen Anforderungen und der Bieterqualifikation an. Unternehmen, die die Kennzeichnung nicht nutzen, müssen in entsprechenden Fällen gesonderte Nachweise, insbesondere über die regelmäßig erfolgte Eigen- und Fremdüberwachung, erbringen.

Eigen- und fremdgeprüft

Das System der RAL-Gütesicherung hat die Aufgabe, eine hohe Qualität sicherzustellen. Deshalb wird regelmäßig doppelt überwacht, ob die Vergabekriterien der Güte- und Prüfbestimmungen eingehalten werden: Zum einen durch die Anwender der RAL-Gütezeichen, die sich verpflichten, über die Kontrollen Buch zu führen. Zum anderen durch unabhängige Prüfer, die regelmäßig Kontrollen vornehmen. Dies verringert die Fehlerquote und spart Reklamationen und Geld.

Am Puls der Zeit

Die Güte- und Prüfbestimmungen der RAL-Gütezeichen werden regelmäßig und in einem öffentlichen Verfahren an technische Neuerungen und aktuelle Anforderungen angepasst. Benutzer des Siegels sind somit immer auf dem aktuellen technischen Stand.

Für jeden das Richtige

Es gibt derzeit über 150 verschiedene RAL-Gütezeichen aus den unterschiedlichsten Bereichen und für verschiedene Branchen. Fehlt eines für eine Dienstleistungs-oder Produktkategorie, so kann dieses beantragt werden. RAL legt hierbei in einem öffentlichen und auf den Fachbereich zugeschnittenen Anerkennungsverfahren die rechtlichen und technischen Anforderungen für das neue Gütezeichen fest.


Die RAL-Gütezeichen

Die Abkürzung RAL leitet sich vom „Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen“ her, der 1925 in Berlin zur „Rationalisierung der deutschen Wirtschaft“ gegründet wurde.

  • Kennzeichen für Produkte und Dienstleistungen, die Unternehmen nach genau festgelegten Qualitätskriterien herstellen oder anbieten.
  • Anforderungen für das jeweilige Gütezeichen werden in Anerkennungsverfahren festgelegt. Hersteller, Anbieter, Handel, Verbraucher, Prüfinstitute und Behörden werden einbezogen.
  • Umfassende produkt- und leistungsspezifische Qualitätskriterien; öffentlich zugänglich.
  • Vergabe durch Gütegemeinschaften, die von RAL anerkannt sind.
  • Regelmäßige Eigen- und Fremdprüfung.

www.ral-guetezeichen.de