Großstadtfeeling am Roten Platz

Großstadtfeeling am Roten Platz

In Dietzenbachs Altstadt hat Wasilis Kourtoglou „ein zweites Wohnzimmer“ für seine Gäste eingerichtet – so schreibt er auf der Internetseite seines Restaurants Stadtliebe.

Wasilis Kourtoglou ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt und hat dort Erfolg mit seinem gastronomischen Konzept. Fotos: Arens-Dürr/IHK

Kourtoglou stammt aus Dietzenbach. „Ich bin hier am Roten Platz in der Altstadt groß geworden“, erzählt er. Bis in die 90er Jahre habe es dort, wo er heute in die Stadtliebe einlädt, ein italienisches Restaurant gegeben. „Den Platz habe ich schon immer interessant gefunden“, sagt er. Die Idee, selbst einen gastronomischen Betrieb in Dietzenbach zu eröffnen, kam ihm früh in den Sinn.

„Die Gastronomie spielt in meiner Familie schon lange eine Rolle. Meine Großeltern hatten ein Gasthaus im Wald“, berichtet der 31-Jährige. Er selbst lernte erst einmal Industriekaufmann und arbeitete einige Jahre im Vertrieb. Mit 23 Jahren pachtete er das Parkcafé in Dietzenbach von der Stadt. Zunächst, um es „nebenher“ zu betreiben. Er sattelte aber schnell komplett um. „Ich wollte mich ganz darauf konzentrieren. Das hat geklappt.“

Alles neu

Als das Objekt am Roten Platz leer stand, zögerte er nicht lange. „Wir haben acht, neun Monate umgebaut, Wände herausgerissen, die Böden und die Toiletten erneuert. Vieles habe ich selbst gemacht.“ Der Gastraum bekam eine große Fensterfront. Er ist jetzt hell und großzügig. Die Boden- und Wandgestaltung, eine goldene Theke, offene Decken und schlicht elegante Designermöbel – es fügt sich alles zu einem Ambiente, wie man es auch in einer Frankfurter Szene-Location findet. Etwa 85 Personen finden im Inneren Platz. Für hundert weitere reicht die Terrasse vor dem Gebäude.

Im November 2017 eröffnete Kourtoglou die Stadtliebe. Und „es lief vom ersten Augenblick an gut“. Schon im ersten Winter garantierten Weihnachtsfeiern ein einträgliches Geschäft. Die Küche kommt bei den Gästen an. „Wir bieten moderne, deutsche Crossover-Küche mit internationalem Einfluss“, versucht es der Gastwirt zu fassen. Zum Ganztagskonzept gehört, dass am Wochenende morgens in der Stadtliebe gefrühstückt wird. Mittags gibt es zum Beispiel ein „Quick Lunch“ mit zwei Gängen. Am Nachmittag lockt frischer Kuchen – auch für Veganer. Am späten Nachmittag beginnt die Abendgastronomie mit Cocktails. 20 Mitarbeiter sorgen dafür, dass dieser Service an sieben Tagen pro Woche geboten werden kann.

Die Akzeptanz der Nachbarn liegt dem Gastronomen am Herzen: „Der Platz soll belebt sein und die Stadt war sehr kooperativ, als ich um eine Erweiterung des Außenbereichs gebeten habe. Aber ich verstehe, dass die Menschen, die hier wohnen, auch ihre Ruhe haben wollen.“ Die kehrt auf der Terrasse um 22 Uhr ein. Drinnen ist um Mitternacht Schluss.

Stadt mit Potenzial

Zwischenzeitlich hat Kourtoglou ein weiteres Objekt übernommen: den Heimathafen in Offenbach. Dietzenbach will er trotzdem auf jeden Fall treu bleiben: „Ich bin hier verwurzelt und die Stadt hat superviel Potenzial. Es gibt schöne Wohnungen und neue werden gebaut. Die Infrastruktur stimmt. Unsere Gäste kommen aus Rodgau, Rödermark oder Seligenstadt und freuen sich darüber, dass sie so schnell hier sind und ohne Probleme parken können. Die Leute ziehen aus Frankfurt hierher, auch Unternehmen. Ich bin ein Fan davon, dass Dietzenbach weiter wächst.“

www.stadtliebe.bar

Wie im Urlaub: Bei schönem Wetter ist die Terrasse der Stadtliebe ein beliebter Treffpunkt in der Altstadt.

Autorin:

Birgit Arens-Dürr
Telefon (069) 8207-248
http://arens@offenbach.ihk.de