Entscheidend für einzelne Unternehmen und ganze Standorte

Gemeinschaftsaufgabe Digitalisierung

Die Corona-Krise hat es deutlich gemacht: Viele Unternehmen haben in puncto Digitalisierung Nachholbedarf und könnten ihre Arbeits- und Herstellungsprozesse effizienter gestalten. Sie brauchen die Unterstützung ihrer Kommunen.

Welt und Wirtschaft werden immer digitaler. / Foto: alphaspirit – stock.adobe.com

Ob ein neues CRM-System zur Verwaltung von Kundendaten installiert wird, eine App fürs flexible Arbeiten geplant ist oder KI-Lösungen Unternehmensdaten und Kundenverhalten analysieren sollen – kleine und mittelständische Unternehmen brauchen immer mehr digitale Lösungen.

Die Digitalisierungsumfrage 2020 des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hat ergeben, dass vor allem die Flexibilisierung des Arbeitens und neue Arbeitszeitmodelle die Betriebe bewegen und die Anforderungen verändern. Denn es ist abzusehen, dass in vielen Branchen Fachkräfte auch zukünftig mobil arbeiten werden.

Die Politik hat in den letzten Jahren kaum Impulse gesetzt, damit Unternehmen sich in dieser Hinsicht zukunftsfähig aufstellen. Was muss geschehen, um dies zu ändern?

IHK fordert mehr Zuschüsse

2020 gab es erstmals einen Digitalisierungszuschuss. Das war ein guter erster Schritt, aber ein kleiner. Hans-Christan Richter ist Geschäftsführer der Mato GmbH in Mühlheim. Er präzisiert, was bisher falsch gelaufen ist: „Grundsätzlich begrüße ich, dass es Zuschüsse vom Land für die Digitalisierung von Unternehmen gibt. Allerdings wird nur ein Bruchteil der Unternehmen per Losverfahren gefördert. Momentan steht mein Unternehmen vor einem Umbruch. Wir investieren massiv in die Digitalisierung unserer Produktionsmaschinen. Ein Zuschuss dazu würde uns jetzt weiterhelfen und nicht erst im Laufe der nächsten Jahre, falls wir überhaupt zum Zug kommen.“

Gerade in Zeiten der Krise sollten Investitionen getätigt werden. Dafür müssen zusätzliche Mittel bereitgestellt werden.

Infrastruktur – Glasfaserausbau

Eine gute Glasfaserinfrastruktur ist für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen erfolgsentscheidend. Nicht nur die Gewerbestandorte benötigen schnelle Internetverbindungen, sondern auch der ländliche Raum, wo zunehmend mehr Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten.

Die Kommunen müssen die digitale Infrastruktur jetzt intensiv planen. Das geht nicht von heute auf morgen. Und zu einem guten Konzept gehört, sowohl Unternehmen als auch Privathaushalte von den Vorteilen der Glasfaserverbindungen zu überzeugen. Das Land Hessen stellt den Kommunen dafür das Planungstool Giga-MaP zur Verfügung. Ab dem 1. Januar 2023 können deutschlandweit alle Gebiete, die mit weniger als 200 Mbit/s versorgt sind, gefördert werden. Städte und Gemeinden, die bis zu diesem Zeitpunkt nichts geplant haben, werden sich hinten einreihen müssen.

Infrastruktur – 5G-Ausbau

Auch eine gute Abdeckung mit dem zukunftsweisenden Mobilfunkstandard 5G wird ein gewaltiger Wettbewerbsvorteil sein. Deshalb müssen die Kommunen aktiv auf die Anbieter zugehen. Da die aktuellen 5G-Frequenzen kurzwelliger sind als die vorherigen Generationen, müssen viel mehr Masten errichtet werden.

Noch sind wenige Anwendungen auf 5G angewiesen. Das ändert sich bald. Beispiele sind Augmented-Reality-Anwendungen zur Wartung von Anlagen oder die Kommunikation von Maschinen untereinander. Autonomes Fahren ist ohne 5G nicht realisierbar. Natürlich müssen die Bürger bei diesem Thema mitgenommen und aufgeklärt werden. Aktuelle großangelegte Studien finden keine Hinweise, dass mit 5G-Strahlung Gesundheitsrisiken verbunden sind.

Die IHK Offenbach am Main unterstützt das Land und die Kommunen als Ansprechpartner zu Infrastruktur-Themen und zu Förderungen. Sie setzt sich dafür ein, dass kleinere und mittlere Unternehmen gut für die Zukunft aufgestellt sind.


Wissen kompakt

In einer Stunde auf den aktuellen Stand zu relevanten Themen kommen – das geht mit den kostenfreien Webinaren der IHK Offenbach am Main. Die IHK-Experten recherchieren entscheidende Informationen, werten sie aus und vermitteln den Teilnehmern das Wesentliche.

5G – was bringt es meinem Unternehmen?

Das IHK-Webinar am 20. Januar 2021, von 10:00 bis 11:00 Uhr, fasst die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von 5G-Anwendungen zusammen und zeigt, wie Unternehmen davon profitieren.

Jetzt anmelden:

www.offenbach.ihk.de/E12770

Kontakt

Dr. Sven Saage
Telefon 069 8207-404
saage@offenbach.ihk.de