Ehrenamtliches Präsidium gewählt, Sitz in Wiesbaden

Gemeinsam agieren für eine starke hessische Wirtschaft

Die zehn IHKs in Hessen haben am 15. Dezember 2017 in Frankfurt den Hessischen Industrie- und Handelskammertag e. V. (HIHK) gegründet und das ehrenamtliche HIHK-Präsidium gewählt.

Das Führungsteam des neu gegründeten HIHK (v.l.n.r.): Prof. Dr. Wolfram Wrabetz, Vizepräsident, Eberhard Flammer, Präsident, und Andreas Tielmann, Geschäftsführer. Nicht auf dem Bild ist Prof. Dr. Kristina Sinemus, Vizepräsidentin. Foto: Sagona/HIHK

Zum HIHK-Präsidenten wurde Eberhard Flammer, Präsident der IHK Lahn-Dill, gewählt. Vizepräsidenten wurden Prof. Dr. Kristina Sinemus, Präsidentin IHK Darmstadt Rhein Main Neckar, und Prof. Wolfram Wrabetz, stellvertretender Präsident der IHK Frankfurt am Main. Die Amtszeit beträgt jeweils 2,5 Jahre, wobei eine zweimalige Wiederwahl möglich ist.

„Die Gründung des Hessischen Industrie- und Handelskammertages bekräftigt den Schulterschluss der gewerblichen Wirtschaft in Hessen“, sagte der neu gewählte HIHK-Präsident, Eberhard Flammer, der sich bei allen beteiligten Kammern für die konstruktive Zusammenarbeit im Vorfeld der Gründung bedankte. Der HIHK soll nach einer Übergangsphase die derzeitige Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) ersetzen. Er soll in den für die hessischen IHKs relevanten Fragen das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft in Hessen bündeln, einen gemeinsamen Standpunkt erreichen und diesen gegenüber Politik, Verwaltung, Gerichten und Öffentlichkeit sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vertreten. Dafür soll der HIHK enge Kontakte zur Landesregierung, dem Landtag und allen wichtigen Akteuren auf Landesebene unterhalten. Er soll darüber hinaus sicherstellen, dass die Standpunkte der IHKs in Hessen auch in der öffentlichen Wahrnehmung stärker als bisher zur Geltung kommen.

Der HIHK wird die Landesregierung in ihren Gesetzesvorhaben informieren und beraten. Zudem soll der HIHK die hessischen IHKs auch organisatorisch unterstützen, den Erfahrungsaustausch untereinander koordinieren und Synergien erzeugen.

Sitz des HIHK soll künftig die Landeshauptstadt Wiesbaden sein, um kurze Wege zu ermöglichen. Erste Räumlichkeiten wird die IHK Wiesbaden zur Verfügung stellen.

Die Geschäfte des HIHK sollen von einem hauptamtlichen Geschäftsführer wahrgenommen werden, dem ein Mitarbeiterstab zur Seite stehen wird. Die Stellen werden schnellstmöglich ausgeschrieben. Interimsmäßig wird der ARGE-Geschäftsführer und Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill, Andreas Tielmann, die HIHK-Geschäfte führen.