Was tut sich 2020?

Für bestmögliche Mobilität in der Region

Die Region Offenbach ist dank ihrer zentralen Lage bedeutender Wirtschaftsstandort und Verkehrsknotenpunkt zugleich. Dass die Verkehrsinfrastruktur saniert und ausgebaut wird, ist essenziell für ihren Erfolg.

Foto: AdobeStock

Es gibt Großprojekte, wie die Regionaltagente West oder einen Fernbahntunnel, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen können. Darüber hinaus sind viele kleinere Bauprojekte für den Erhalt und den Ausbau des Bestands der unterschiedlichen Verkehrswege wichtig.

Regionaltangente West

Als Tangentialverbindung umfährt die Regionaltangente großräumig den Frankfurter Westen und stellt eine attraktive Verbindung zwischen Bad Soden und Bad Homburg im Norden und Neu-Isenburg sowie Dreieich im Süden dar. Eine Verlängerung nach Langen wird zurzeit diskutiert.

Im Jahr 2020 liegen die Schwerpunkte darin, die komplexen Plangenehmigungsverfahren für die in die vier Abschnitte Nord, Mitte, Süd 1 und Süd 2 eingeteilte Strecke voranzutreiben und vorzubereiten. Am weitesten vorangeschritten ist der nördliche Teil von Bad Homburg beziehungsweise dem Nordwest-Zentrum bis nach Eschborn. Im Abschnitt Süd 1 vom Flughafen-Regionalbahnhof bis Dreieich-Buchschlag wird ein erster Erörterungstermin stattfinden. In beiden Abschnitten werden bereits ausführende Maßnahmen im Bereich Umwelt und Ingenieurbauwerke gestartet. Süd 2 führt durch Neu-Isenburg. Hier wird in diesem Jahr die Entwurfs- und Genehmigungsplanung erstellt. Daneben kann 2020 der Antrag zur Förderung des Gesamtprojektes eingereicht werden. Ob die RTW nach Langen verlängert werden kann, muss nun detailliert geprüft werden. Erste Untersuchungen zum Kosten- Nutzen-Verhältnis zeigen, dass dies die Gesamtwirtschaftlichkeit der RTW verbessern würde.

Über 2020 hinaus geht es in weiteren Schritten darum, die Planverfahren abzuschließen und konkrete Ausführplanungen einzuleiten. Anschließend können erste Baumaßnahmen ausgeschrieben und Ausgleichsmaßnahmen in Angriff genommen werden.

Straßenbahnlinien 16 und 17

Für diese Straßenbahnlinien, die aktuell von Ginnheim bis Offenbach Stadtgrenze beziehungsweise vom Rebstockbad bis Neu-Isenburg Stadtgrenze führen, sind Verlängerungen über das Frankfurter Stadtgebiet hinaus angedacht. Konkret soll dieses Jahr überprüft werden, ob die Linie 16 über die Offenbacher Innenstadt in Richtung Fechenheim und die Linie 17 über Neu-Isenburg bis nach Dreieich-Sprendlingen geführt werden können.

Fernbahntunnel

Der Fernbahntunnel soll eine stärkere Trennung von Nah-, Fern- und Güterverkehr ermöglichen und den Frankfurter Hauptbahnhof für einen Teil des Fernverkehrs von einem Kopf- in einen Durchgangsbahnhof wandeln. Dies wird eine Zeitersparnis für den Fernverkehr mit sich bringen und mehr Kapazitäten im Nahverkehr schaffen. Als östlicher Ausgang des Tunnels wird eine nord- und südmainisch verlaufende Variante geprüft. Die vertiefende Machbarkeitsstudie wurde bereits angestoßen. Ergebnisse dazu werden im Frühjahr 2021 erwartet.

Südtangente

In die Untersuchung der Varianten zum Fernbahntunnel muss auch die Option einer Südtangente als S-Bahn-Verbindung aus Rödermark/Rodgau über Offenbach und Frankfurt-Süd zum Flughafen einfließen. Stadt und Kreis Offenbach haben dieses Projekt gemeinsam mit der IHK Offenbach am Main in den Regionalen Nahverkehrsplan eingebracht. Die Möglichkeiten, auch einer schrittweisen Realisierung, sind zu untersuchen.

Erhalt der Straßenverkehrsinfrastruktur

Etliche Straßen werden in diesem Jahr und teilweise weit darüber hinaus erneuert oder ausgebaut.

Autorin:

Judith Müller
Telefon 069 8207-250
mueller@offenbach.ihk.de