Wenn nachhaltige Beschaffung ein Gesicht bekommt

Fairness nützt allen Beteiligten

CWS-Boco in Dreieich bietet zwei Berufskleidungskollektionen mit zertifizierter Fairtrade-Baumwolle an und bekam kürzlich Besuch von Shailesh Patel, Vertreter der produzierenden Baumwollbauern in Indien.

Shailesh Patel besichtigte die Firmenzentrale von CWS-Boco in Dreieich als Repräsentant einer indischen Bauernkooperative, die dem Unternehmen Baumwolle liefert. Foto: CWS-Boco

„Von vielen Kunden wird ‚Fairtrade‘-Kleidung nachgefragt. Kommunen und Städte setzen auf nachhaltige Beschaffung. Für Handwerksbetriebe ist das ‚Fairtrade‘-Etikett an der Kleidung ein Imagegewinn gegenüber Kunden und Mitarbeitern“, sagt Max Teichner, Geschäftsführer der CWS-Boco Gruppe. Sein Unternehmen entwickle eine Vielzahl seiner Produkte selbst, könne seine Lieferkette nachvollziehen und kontrollieren. Die Mehrzahl der Lieferanten habe einen Verhaltenskodex unterzeichnet, der ökologische und soziale Richtlinien vorgibt. Die Einhaltung werde regelmäßig durch interne und externe zertifizierte Auditorenteams kontrolliert.

Als Vertreter einer indischen Bauernkooperative, die CWS-Boco mit Baumwolle beliefert, besuchte Patel die Firmenzentrale. Er berichtete den Mitarbeitern vom Leben und Arbeiten in der Bauerngemeinschaft. Als Projektmanager kümmere er sich zum Beispiel um die Gemeinschaftsprojekte der Kooperative. ‚Fairtrade‘ zahle den Bauern einen festen Mindestpreis für die Baumwolle und zusätzlich eine Prämie für Soziales, Infrastruktur und Bildung. „Mit der Prämie konnten wir Schuluniformen für die Kinder der Baumwollproduzenten kaufen und Schulungen für die Bauern finanzieren“, erklärte er.