Eine Frage der Einstellung

Nichts davon ist geheim, wir wissen es alle: Die Lebensbedingungen in Deutschland sind gut. Seit Jahren steigt die Lebenserwartung und viele Menschen erhalten ihre Lebensqualität wie auch ihre körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter. So heißt es in einem Artikel des Zukunftsinstituts in Frankfurt: „60-Jährige sind heute fitter, cooler und welterfahrener als je zuvor.“ Die Huffington Post berichtet, die Hirnleistung eines heute 70-Jährigen entspreche der eines 50-Jährigen in den 1960er Jahren. Die derzeitige Generation 50 plus sei gesünder und gebildeter als frühere. Sie zeichne sich nicht nur durch solide Fachkenntnisse aus, sondern sei auch „im hohen Maße motivierbar“. Ein Blick auf die Titelseite dieser Offenbacher Wirtschaft erinnert daran, dass viele – wenn nicht die meisten – Entscheider in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ihren 50. Geburtstag schon vor einigen Jahren gefeiert haben.

In Deutschland ist es gerade die riesige Bevölkerungsgruppe der Babyboomer, die sich in einem Alter zwischen 50 und 60 Jahren befindet. Doch noch immer zählt in Teilen der Arbeits- und Geschäftswelt vor allem eins: Jugend. Nun keimt die Einsicht, dass nicht alleine Flexibilität, Tempo und Risikobereitschaft gefragt sein sollten – Eigenschaften, die vor allem jungen Menschen zugeschrieben werden. Sondern es dringt wieder ins Bewusstsein, wie wertvoll Fachwissen, Lebenserfahrung und Gelassenheit sind, die man im Lauf der Jahrzehnte gewinnt.

Die heutige Generation 50 plus birgt enormes Potenzial in unterschiedlichster Hinsicht. Das zeigen die Beiträge im Titel-
thema dieses IHK-Magazins. Sie handeln zum Beispiel von Fachkräften, die selbst im Rentenalter von ihren Arbeitgebern sehr geschätzt und gerne beschäftigt werden, oder davon, dass Existenzgründungen von über 50-Jährigen keine Seltenheit und oft von Erfolg gekrönt sind. Schließlich geht es um die Zielgruppe 50 plus – von Marketing und Werbung vorzugsweise „Best Ager“ genannt. Sie verfügen oft über hohe Kaufkraft und auch wenn „online“ sie längst nicht mehr schreckt, ist ihr Konsumverhalten eine wichtige Stütze für den stationären Einzelhandel.

Der römische Redner und Staatsmann Marcus
Tullius Cicero meinte vor mehr als 2.000 Jahren: „Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu.“ Haben Sie Ihre schon justiert?

Monika Weitz

Monika Weitz, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Unternehmensbaum, Rodgau, und Mitglied der Vollversammlung der IHK Offenbach am Main.