RMV-Tarifgrenze soll fallen

Ein Tarif für Frankfurt und Offenbach

Die Tarifgrenze des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) zwischen Frankfurt und Offenbach abzuschaffen – dafür setzt sich die IHK Offenbach am Main ein.

Die RMV-Tarifgrenze zwischen Frankfurt und Offenbach macht Fahrten mit Bus und Bahn teuer und unattraktiv. Foto: RMV/Julie Weinkauf

IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner: „9,80 Euro für eine Fahrt von Offenbach nach Frankfurt und zurück machen es unattraktiv, den RMV zu nutzen. Dabei ist es für die heimischen Unternehmen besonders wichtig, dass die Straßen zugunsten des Wirtschaftsverkehrs entlastet werden. Dieser, der größtenteils nicht von der Straße auf die Schiene verlagert werden kann, käme dann mit weniger Stau und am Ende auch weniger Schadstoffemissionen ans Ziel.“

Die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main wachse immer mehr zusammen und habe die große gemeinsame Aufgabe, den Zuzug in die Region zu bewältigen.

Der neue, im Test befindliche „RMV-smart-Tarif“ mache es mit einem Fahrpreis von höchstens 2,90 Euro für die gleiche Strecke deutlich attraktiver, Bus und Bahn zu nutzen. Leider sei die maximale Anzahl der Testnutzer für den „RMVsmart-Tarif“ erreicht und eine Ausweitung zumindest politisch umstritten. Ein gemeinsames Tarifgebiet von Frankfurt und Offenbach ist eines der Schlüsselprojekte des Offenbacher Masterplans.