Wie Finanzierungsförderung funktioniert

Ein offenes Ohr für den Mittelstand

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) bietet Beratung und geförderte Finanzierung für unternehmerische Vorhaben.

Starthilfe für die Gründung: (v.l.n.r.) Die Experten Zoran Petrovic von der WIBank und Holger Winkler von der IHK Offenbach am Main erklären Swen Urban aus Dreieich, welche Förderungen für ihn interessant sind und wie er sie beantragen kann. Foto: Arens-Dürr/IHK

Zu den Tugenden einer Wirtschaftsförderbank gehört es, genau zuzuhören. Durch den stetigen Austausch mit Unternehmen, Kammern, Verbänden, Banken und natürlich unserem Auftraggeber, der Landespolitik, entsteht ein Gesamtbild von dem, was Gründer und Unternehmen brauchen, um erfolgreich zu sein. Indem wir ihre Vorhaben verstehen, erkennen wir nicht zuletzt den Finanzierungsbedarf und können passende (Förder-)Produkte und Dienstleistungen entwickeln, und das für jede Unternehmensphase.

Was wird gefördert?

Grundsätzlich stehen Förderinteressierten vier Instrumente zur Verfügung: Kredite, Bürgschaften, Beteiligungen und Zuschüsse. Dahinter stehen sowohl Landes- als auch Bundes- und EU-Programme. Zur optimalen Kombination der Förderprodukte steht die Förderberatung der WIBank den hessischen Unternehmen und Existenzgründern unabhängig und kostenlos mit Rat und Tat zur Seite. Außerdem werden in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie den IHKs regelmäßig Unternehmersprechtage vor Ort angeboten.

Typische Anlässe für eine Förderberatung sind Erweiterungs- und Ergänzungsinvestitionen und die damit verbundenen Anschaffungen von Betriebsausstattungen, Maschinen, Anlagen sowie die Aufstockung von Lagerbeständen. Bei Standortverlagerungen und Betriebsübernahmen bieten verschiedene Förderprogramme Chancen auf eine günstige Finanzierung oder Haftungskapital. Außerdem stehen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben oder bei Markteinführung neuer Produkte spezielle Förderprogramme bereit.

Günstig und flexibel

Die Vorteile der Förderkredite liegen zum einen in günstigen Zinsen, die meist unter dem Marktniveau liegen, der langen Zinsbindungsdauer und tilgungsfreien Anlaufjahren, um die Liquidität des Unternehmens zu schonen. Zum anderen ist in einigen Programmen eine zumindest teilweise Haftungsfreistellung vorgesehen oder möglich, so dass auch ohne ausreichende Sicherheiten ein Kredit in Anspruch genommen werden kann.

Besonders zinsgünstig ist das Kreditprogramm „Gründungs- und Wachstumsfinanzierung (GuW)“ des Landes Hessen, welches von Freiberuflern und Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft über die Hausbank beantragt werden kann. Es zeichnet sich durch seine niedrigen Zinsen und seine hohe Flexibilität aus, da es sowohl für Investitionen als auch für Betriebsmittel in einer Höhe von bis zu einer Million Euro eingesetzt werden kann.

Liquidität verbessern

Mit dem „Kapital für Kleinunternehmen“ vergibt die WIBank über die Hausbank Nachrangdarlehen an Kleinunternehmen mit höchstens 25 Mitarbeitern ohne Auszubildende. Dieses Finanzierungsinstrument soll kleinen Unternehmen die Aufnahme von weiteren Fremdmitteln erleichtern und zur Verbesserung ihrer Liquiditätssituation beitragen.

Das Darlehen der WIBank kann zwischen 25.000 und 150.000 Euro ohne bankübliche Sicherheiten betragen. Voraussetzung ist dabei, dass die Hausbank den Betrag über ein eigenes Darlehen um weitere 50 Prozent aufstockt.

Fortschritt fördern

Insbesondere bei anstehenden Innovations- und Digitalisierungsprojekten bietet die WIBank mittelständischen Unternehmen sowie Gründern mit dem „Innovationskredit Hessen“ den Zugang zu zinsgünstigem Kapital an. Das Besondere dabei ist, dass das durchleitende Kreditinstitut mit einer 70-prozentigen Haftungsfreistellung der WIBank für diese Zukunftsinvestitionen entlastet wird.

Ziel des Programms ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von schnell wachsenden und/oder innovativen mittelständischen Unternehmen zur Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in Hessen. Mit dem Innovationskredit Hessen können Investitionen und Betriebsmittel bis 7,5 Mio. Euro finanziert werden.

Autorin:

Nina Gibbert-Doll
Telefon (069) 91 32-3262
nina.gibbert-doll@wibank.de
www.wibank.de
www.foerderberatung-hessen.de
Hotline Förderberatung Hessen
(0611) 774 7333

IHK-Expertengespräch Finanzierung

In Zusammenarbeit mit der WIBank lädt die IHK Offenbach am Main regelmäßig zum IHK-Expertengespräch Finanzierung ein. In individuellen Einzelgesprächen erfahren Unternehmer unter anderem, welche Förderungen für sie in Frage kommen und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.

Termin: 21. Oktober 2019
Ort: IHK Offenbach am Main
Kosten: keine Anmeldung erforderlich

Kontakt:

Denise Ratzka
Telefon (069) 8207-145
ratzka@offenbach.ihk.de