Das passende Weiterbildungsformat

Unternehmen brauchen – gerade in Krisenzeiten – gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter. Weiterbildungen können hier unterstützen und bieten zahlreiche Optionen bei der Auswahl des passenden Lernformats.

Was sollte vorab bedacht werden?

Die Entscheidung, eine Weiterbildung zu machen, ist mit vielen Überlegungen verbunden. Es gilt zu klären, welchen Abschluss kann beziehungsweise möchte man aufgrund der Voraussetzungen und beruflichen Ziele erlangen. Danach stellt sich die zentrale Frage: Welches Format soll die Weiterbildung haben, mit der man sich qualifizieren möchte?

Wie wählt man das richtige Format?

Welches Format das richtige ist, hängt im Wesentlichen von den persönlichen Bedürfnissen ab. Neben der Integration der Weiterbildung in den beruflichen und privaten Alltag spielt auch der eigene Lerntyp eine Rolle. Will man zum Beispiel lieber in der Gruppe lernen oder zuhause mit Lernbrief, Computer und Internet? Da jeder Lerner anders ist, braucht jeder einen anderen Kanal, um sich das Wissen gut einzuprägen. Manche lernen besser beim Lesen, andere beim Zuhören und wieder andere beim Austausch in einer Gruppe.

Welche Formate gibt es?

Die Formate von Weiterbildungen sind vielfältig. Manche Lehrgänge setzen voraus, dass man vor Ort ist und dort den Unterricht besucht. Andere Formen sind zum Beispiel Lehrgänge die vollkommen digitalisiert sind, also online von Zuhause durch Webmeetings abgehalten werden, oder auch Lehrgänge, die einen hohen Anteil an Selbststudium beinhalten. Natürlich gibt es auch Misch-Varianten, sogenanntes Blended Learning.

Die IHK-Akademie Koblenz stellt fachspezifische Weiterbildung im kaufmännischen sowie technischen Bereich bereit. Online und vor Ort an den Standorten in Koblenz, Bad Kreuznach und Neuwied.

www.ihk-akademie-koblenz.de