Konzepte für bezahlbaren Wohnraum in der Metropolregion

Das neue Wohnen

Über Wohnen weiß Uwe Werkmann ziemlich viel. Mit Gesprächen zur Bedeutung des menschlichen Logierens ist er aufgewachsen: „Bei jedem Familientreffen führen wir
Diskussionen über modernes Bauen.“

Beispiel für ein aktuelles Wohnbauprojekt in Dietzenbach. Fotos: Werkmann

In der dritten Generation lenkt der Bauingenieur das, was vor mehr als acht Jahrzehnten als Dietzenbacher Baugeschäft gegründet wurde. Heute heißt die Firma Werkmann Unternehmensgruppe und verfügt über ein umfassendes Portfolio: Projektentwicklung, Planung, Baumanagement, Vertrieb, Verwaltung und Gebäudeservice.

Funktion und Emotion

Zum Traum vom Häuschen oder der Wohnung hat der Firmenchef seine eigene Einstellung. „Bezahlbare Wohnmöglichkeiten sind rar in Rhein-Main, wir müssen unsere Konzepte kontinuierlich den Ansprüchen anpassen.“ Nicht nach der Marke „schlicht und einfach“. Eher in einer Mischung aus „Schöner Wohnen“ und „Gut für den Geldbeutel“. Verbunden mit funktionalen und emotionalen „Goodies“.

So bringt Werkmann hippes und urbanes Wohnen in die Städte rund um die Metropole. Da ist Dietzenbach mitten dabei. Zwei Projekte betreut die Baugruppe derzeit vor Ort. Werkmann, bekennender Fan seiner Heimatstadt, setzt neben seinem Favoriten, dem Reihenhaus, auf große Wohnungen für junge Familien. „Vier bis fünf Zimmer sind zurzeit Mangelware.“

Ein „Must“ für die Innenausstattung ist die Flexibilität: große Küche, großes Bad, dafür die Schlafräume ein bisschen kleiner. Ein Arbeitszimmer muss nicht mehr unbedingt sein, dafür in jedem Zimmer TV- und EDV-Anschluss. „Mobile Technik macht unabhängig vom Raum“, weiß der Bauherr. Wohnprojekte mit sozialer Prägung seien Lieblingsbauten der Gruppe. Vollausgestattete Mikroappartements mit Flatrate statt Nebenkostenabrechnung und Waschlounges mit großen Monitoren als Treff. Dazu altersgerechtes Wohnen, selbstbestimmt, barrierefrei, vernetzt in den Service- und Pflegeangeboten sowie auch die Integration von zukunftsorientierten, innovativen Mobilitätskonzepten in den Quartieren. Die Reduktion des ruhenden und fahrenden Verkehrs ist gegenwärtig und keine Illusion. Ganz einfach „Smart Living“ für jedes Alter.

Eine „runde“ Stadt

Dietzenbach habe sich städtebaulich gut entwickelt, sagt der Investor, der im Ort vielfältig engagiert ist. Aus einzelnen Teilen sei mittlerweile eine „runde Stadt“ geworden. „Jetzt haben wir nur noch ausgesuchte Möglichkeiten zum Gestalten. Umso nachhaltiger und besser müssen die Konzepte sein.“

www.werkmann-gruppe.de

Uwe Werkmann leitet die Werkmann Unternehmensgruppe in Dietzenbach.