Einträge von Corinna Barth

Offenbach ist attraktiv

Die derzeit in Frankfurt ansässige Samson AG hat bekannt gegeben, ihren Standort in den nächsten Jahren nach Offenbach zu verlegen. Der Hersteller von Ventilen und Verbindungen wird sich auf dem Innovationscampus, dem einstigen Allessa-Gelände im Osten der Stadt, ansiedeln.

Dialog digital

Der erste digitale Offenbacher Dialog der IHK Offenbach am Main stand im Herbst im Zeichen der US-Wahl. Wie wirkt sie sich auf die deutsche Wirtschaft aus? Welche Änderungen für Unternehmen könnten kommen? Unter dem Titel „Trump, Trade, Turbulences – Amerika vor der Wahl“ diskutierten Experten aus Politik und Wirtschaft auf dem Podium und mit online zugeschalteten Gästen.

Mit erweitertem Vorstand ins neue Jahr

Normalerweise treffen sich die Wirtschaftsjunioren (WJ) Offenbach regelmäßig, sie tauschen sich aus, setzen sich aktiv gesellschaftlich ein und feiern zusammen. Die spezielle Situation in den vergangenen Monaten haben sie genutzt, um ihre Organisationsstrukturen zu überdenken und zu verbessern.

Vielversprechender Fachkräftenachwuchs

Die Corona-Pandemie sorgte zwar für Komplikationen und erforderte spezielle Vorsichtsmaßnahmen. Dennoch nahmen an der Winterprüfung 2019/2020 und der Sommerprüfung 2020 der IHK Offenbach am Main insgesamt 1.463 Auszubildende teil. 42 von ihnen schlossen mit der Traumnote „sehr gut“ ab. Drei Absolventen erreichten hessenweit die besten Ergebnisse in ihren Berufen.

Forschung wird gefördert

Die IHK-Organisation setzt sich seit Längerem für eine steuerliche Forschungsförderung ein, um die Innovationsbereitschaft der Unternehmer zu erhöhen. Seit dem 1. Januar 2020 ist das Gesetz zur steuerlichen Forschungsförderung in Kraft und es können Anträge gestellt werden.

Im Netzwerk in die Zukunft

Was bewegt die Wirtschaft der Metropolregion? Was sind die Zukunftsthemen für Industrie, Handel und die Kreativwirtschaft? In der Future Factory, dem Cross-Innovation-Netzwerk und dem Design-to-Business-Netzwerk der IHK Offenbach am Main arbeiten Unternehmen gemeinsam an Lösungen für eine erfolgreiche Zukunft.

Besser als das Internet sein

1946 eröffnete Franz Schneider in einem Hinterzimmer in Offenbachs Frankfurter Straße einen technischen Großhandel. Heute, nach mehreren Umzügen und Erweiterungen, hat das Unternehmen eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Artikeln für Handwerk und Industrie im Angebot.

Ein neuer Name für drei Märkte

Die Dreieicher Textile One GmbH hat ihr Portfolio erweitert und firmiert unter dem neuen Namen TheOneGroup GmbH. Sie beliefert unter anderem Unternehmen, Kliniken, Behörden sowie den Einzel- und Großhandel mit Textil- und Medizinprodukten.

Wo bleibt die Zeit?

Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen bis Ende des Jahres die „Zeitverwendungserhebung (ZVE) 2022“ durch. Das Hessische Statistische Landesamt sucht rund 800 Haushalte in Hessen, die freiwillig an der Erhebung teilnehmen.

Alle wichtigen Sprachen der Welt

Beim Start 1991 war sich Edward Vick sicher: „Der Bedarf ist groß. Und ich kann ihn professionell bedienen.“ Aktuell arbeiten weltweit 150 Menschen für das nach wie vor unabhängige und inhabergeführte Unternehmen. Laut Vick listen die Branchenportale Slator und Nimdzi die EVS Translations GmbH in den Top 100 der weltweit größten Sprachdienstleister.

Bewerben, und zwar richtig

Rund 30 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der Offenbacher Integrierten Gesamtschulen Ernst-Reuter, Geschwister-Scholl und Mathildenschule kamen am 16. November 2021 zum Beratungstag „Fit für die Bewerbung“ in die IHK Offenbach am Main.

Talente aus der Region punkten mit Spitzenergebnissen

Die IHK Offenbach am Main hat die besten Absolventen der Winterprüfung 2020/21 und der Sommerprüfung 2021 sowie ihre Ausbildungsbetriebe ausgezeichnet. Eine junge Nachwuchskraft hat bundesweit das beste Ergebnis in ihrem Beruf erreicht. Eine zweite ist die Beste in Hessen. 55 der insgesamt 1.500 Prüflinge schafften die Traumnote „sehr gut“.

News für Versicherungs- und Finanzexperten

Im jährlichen Branchenforum für Versicherungen und Finanzen liefern die IHKs Darmstadt Rhein Main Neckar, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern und Offenbach am Main am 4. Februar 2022 von 9:00 bis 14:00 Uhr ein kompaktes, informatives Programm. Die kostenfreie Veranstaltung findet digital statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

IGS Lindenfeld weist den Weg ins Berufsleben

Da sie ihre Schüler vorbildlich auf Ausbildung und Studium vorbereiten, haben 16 Schulen 2021 das „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ erhalten, darunter die IGS Lindenfeld in Offenbach. Die Auszeichnung fand virtuell unter der Schirmherrschaft des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK) statt.

FrankfurtRheinMain – vielfältig stark

Zahlen, Daten, Fakten: Knapp 5,8 Millionen Einwohner erwirtschafteten hier auf 4,1 Prozent der Fläche Deutschlands zuletzt 8,2 Prozent der nationalen Bruttowertschöpfung. Die 14.753 Quadratmeter große Metropolregion FrankfurtRheinMain (FRM) ist ein wirtschaftliches Schwergewicht. Hier werden rund 250 Milliarden Euro im Jahr generiert. Die Bruttowertschöpfung je Einwohner liegt mit knapp 43.000 Euro deutlich über dem Bundesschnitt von etwa 36.000 Euro.

Must-have für Exporteure

Wer Waren exportiert, muss sich mit der jeweiligen Rechtsprechung im Zielland auseinandersetzen. Die IHK Offenbach am Main unterstützt international tätige Unternehmen mit der aktualisierten Auflage ihrer Publikation „Der Eigentumsvorbehalt bei Warenlieferungen ins Ausland“.

Ohne Ehrenamt geht es nicht

Ehrenamt nimmt Zeit in Anspruch und manchmal kollidiert diese Zeit mit der Zeit, die eigentlich für die Erwerbsarbeit vorgesehen ist. Daher hat der Gesetzgeber für Ehrenämter, die im öffentlichen Interesse sind, einen gesetzlichen Anspruch auf Freistellung von der Arbeitsleistung festgelegt. Wie gehen Unternehmen damit um?

Was wiegen Wolken?

Die Wetter- und Klima-Werkstatt Offenbach lädt zur Auseinandersetzung mit Phänomenen rund ums Wetter ein. Sie hat ihren Ursprung im Zukunftskonzept für die Offenbacher Innenstadt. Projektpartner sind die Wirtschaftsförderung, das Kulturamt und der Deutsche Wetterdiens.

200 neue Arbeitsplätze

Das Unternehmen dvs – Deutscher Versand Service hat sein neues Sortier- und Redresszentrum Rhein-Main in Bieber-Waldhof eröffnet. Der nach eigenen Angaben größte private Briefdienstleister Deutschlands will von dort aus jährlich bis zu einer halben Milliarde Geschäftsbriefe, Mailings oder Kataloge verarbeiten, bevor sie in die bundesweite Zustellung gehen.

Flexibles Arbeiten nach Corona

Die Arbeitswelt hat sich deutlich verändert. Wie flexibles Arbeiten nach Corona aussehen kann, zeigen Konzepte wie Blended Working oder Desksharing. Damit sich wechselnde Arbeitsplätze nicht negativ auf die Gesundheit auswirken, braucht es ergonomische Lösungen.

Hybride Arbeitswelten

Die Zukunft der Arbeit ist ein Mischmodell aus Büro- und Remote-Arbeit von beliebigen Orten aus – das prognostizierten Experten bereits vor Jahren. Die Pandemie hat das Zukunftsmodell „Hybrid Work“ ohne Umschweife in die Gegenwart geholt, was vielerorts sowohl für technische als auch personelle Herausforderungen sorgte.