Arbeit und Leben in Japan

Während seines dreimonatigen Praktikums bei Mahle in Offenbachs Partnerstadt Kawagoe brachte Manuel Nauth sein Know-how ein und sammelte wichtige Erfahrungen zur japanischen Arbeitskultur. Foto: privat

Manuel Nauth hat von Mitte September bis Anfang Dezember 2018 ein Wirtschaftspraktikum bei dem Automobilzulieferer Mahle Filter Systems in Kawagoe absolviert. Der Aufenthalt wurde im Rahmen des Deutsch-Japanischen Austauschprogramms von der IHK Offenbach am Main und der Partner-IHK in Kawagoe organisiert. Finanziert wird das Praktikum von der Offenbacher Stiftung für Berufsbildung der IHK Offenbach am Main.

„Die Kollegen bei Mahle haben sich viel Zeit genommen. Zwei Abteilungsleiter haben mir erklärt, womit sich das Unternehmen befasst. Außerdem habe ich an Präsentationen zu Produkten für Neueinsteiger teilgenommen. Allerdings auf Japanisch. Da war es gut, dass ich schon Produktkenntnisse hatte“, berichtet der Student.

Nauth steht kurz vor dem Abschluss seines Masterstudiums in Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau an der TU Darmstadt. Er kam also durchaus qualifiziert nach Kawagoe. Zudem hatte er Mahle schon bei einem Praktikum an einem US-amerikanischen Standort des Unternehmens kennengelernt und im Anschluss an einen privaten Japanbesuch Sprachkenntnisse erworben.

Im ersten Monat in Kawagoe beteiligte er sich an unterschiedlichen Projekten und verschaffte sich einen Überblick. In den darauffolgenden acht Wochen betreute er ein eigenes Projekt, einen Transformationsprozess im Bereich der Strategieplanung. „Man hat mir großes Vertrauen entgegengebracht“, berichtet der 26-Jährige.

Für Nauth ist klar: Das Praktikum war für ihn ideal, um seine Erfahrungen im Automobilsektor und im Projektmanagement zu vertiefen. Aber vor allem schätzt er daran, dass er den Arbeitsalltag und die Kultur Japans hautnah kennengelernt hat: „Das wird es mir erleichtern, wenn ich zukünftig bei einem deutschen Arbeitgeber mit japanischen Kollegen oder Kunden zu tun habe. Ich glaube nicht, dass es Kommunikationsprobleme geben wird.“

www.ihkof.de/japan