130 Jahre Devilbiss

50 Jahre Standort Dietzenbach

Von der kleinen Holzhütte in Toledo im US-Bundesstaat Ohio entwickelte sich Devilbiss in 130 Jahren zur tragenden Säule eines weltweit agierenden Unternehmens. Seit 50 Jahren trägt der Standort in Dietzenbach zu dieser Erfolgsgeschichte bei.

Das Dietzenbacher Devilbiss-Team. Foto: Devilbiss

Vor fast 130 Jahren entwickelte der praktische Arzt Dr. Allen Devilbiss in Toledo den ersten Zerstäuber. Diese revolutionäre Erfindung machte es möglich, Medikamente direkt in den Rachen der Patienten zu sprühen und so die Wirkung der Heilmittel stark zu erhöhen. Um seine Erfindung auch anderen zugänglich zu machen, gründete er 1888 die nach ihm benannte Firma. Wenige Jahre später beteiligte sich sein Sohn Tom an dem Unternehmen und ergänzte mit Parfümzerstäubern das Sortiment. Er war es auch, der 1907 die erste Farbsprühpistole entwickelte.

Für die einsetzende Massenproduktion waren die herkömmlichen Beschichtungsmethoden zu langsam. Neue, in wenigen Minuten aushärtende Nitrozelluloselacke wurden entwickelt. Nur mit den neuen Spritzpistolen konnten diese Lacke aufgebracht werden. Zunächst die Möbelindustrie und später Automobilhersteller auf der ganzen Welt nutzten die neue Methode der Lackverarbeitung. In Deutschland werden seit 1924 Devilbiss-Pistolen hergestellt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Standort in Berlin fast vollständig zerstört, doch nach dem Krieg wurde die Produktion  mit einfachsten Mitteln wiederaufgenommen.

Durch die Entwicklung neuer, wirtschaftlicher und materialsparender Zerstäubungstechnologien entwickelte sich Devilbiss bereits in den 50er Jahren zum Marktführer für effiziente Farbaufbringung.

1967 zog das Unternehmen nach Dietzenbach und profitierte von der Infrastruktur, der großen Zahl gut ausgebildeter Fachkräfte und dem prosperierenden Wirtschaftsumfeld. Das Unternehmen entwickelte sich kontinuierlich weiter.

Heute gehört es nach eigenen Angaben zusammen mit den Marken Binks, Ransburg, BGK und MS zur weltweit operierenden Carlisle Fluid Technologies Group mit Hauptsitz in Scottsdale, Arizona.

Carlisle Fluid Technologies liefert Beschichtungsgeräte für die Nasslack- und Pulverbeschichtung für alle wichtigen Industriebereiche, einschließlich Automobilindustrie, Autoreparaturlackierung, Luft- und Raumfahrt, Landwirtschaft, Baumaschinen, Marine, Schiene und allgemeine Industrie. Neben der Europazentrale in England und dem Standort in Dietzenbach gibt es 24 weitere Standorte in sieben Ländern in Amerika, Asien und Europa.

Von Dietzenbach betreuen rund 40 Mitarbeiter Kunden in Deutschland, Österreich, Schweiz, Skandinavien, den Benelux-Staaten sowie in den osteuropäischen Ländern, einschließlich Russland. Die Geschäftsführung in Deutschland ist sich sicher, dass die Bedeutung Dietzenbachs, als einzigem Standort innerhalb der EU, durch den Brexit weiter zunehmen wird. Dank steigender Umsatzzahlen und der politischen Entwicklung in Europa scheint die Zukunft des Standortes Dietzenbach also auch langfristig gesichert.