WJ planen mehr Kooperationen und Gespräche

2019 unter Volldampf

Mit großem Engagement stürzt sich der neue Landesvorstand der Wirtschaftsjunioren Hessen rund um Dr. Gaston Michel, Vorstandsmitglied in der Frankfurter Source For Alpha AG, in die ehrenamtliche Arbeit.

Die Sprecher der hessischen WJ-Kreise tagten mit dem neuen Landessprecher Dr. Gaston Michel (6.v.r.) und seiner Stellvertreterin Jennifer Pia Gehrke (4.v.r.) unter anderem mit den Offenbacher WJ-Vorstandsmitgliedern Tobias Köhler (2.v.l.) und Larissa Steinmüller (3.v.l.). Es ging um verschiedene Projekte der Kreise, aktuelle Entwicklungen sowie die bevorstehende WJ-Landeskonferenz in Fulda. Foto: WJ Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Die Wirtschaftsjunioren (WJ), Hessens und Deutschlands größter Zusammenschluss von jungen Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren, vernetzen sich ab sofort enger mit anderen Wirtschaftsverbänden, und sie planen noch mehr Gespräche mit der Politik.

Es geht Michel und seinen Kollegen im Vorstand der hessischen Wirtschaftsjunioren besonders darum, „wirtschaftsfreundliche Positionen in der Politik zu verankern“. Ihr Engagement dient nicht zuletzt dazu, wieder ein „breites bürgerschaftliches Fundament zu schaffen, bei dem das Miteinander und das Füreinander an erster Stelle stehen.“ Ein Glanzlicht auf diesem Weg hin zu mehr Einsatz für die Gesellschaft wird die WJ-Landeskonferenz in Fulda vom 14. bis 16. Juni 2019 sein. Dort werden etwa 350 Wirtschaftsjunioren zusammenkommen, um sich weiterzubilden, zu netzwerken, sich mit Fachthemen zu beschäftigen und inhaltliche Positionen zu bestimmen.

Die WJ sind deutschlandweit in Bundesländer und regionale Kreise eingeteilt. So gehören 16 hessische Kreise zu den WJ Hessen, darunter der Kreis der WJ Offenbach. Durch den Verbund von Wirtschaft, Training und Netzwerk unterstützen die WJ Offenbach ihre rund 100 Mitglieder im Unternehmertum und fördern soziale, Wirtschafts- und Umweltprojekte.

www.wj-offenbach.de