Steuertipps vom Finanzberater zulässig?

Finanzberater werden von ihren Kunden häufig auch zu Steuerangelegenheiten befragt. Hier kann der Berater allerdings schnell in Konflikt mit dem Steuerberatungsgesetz (StBerG) kommen.

Laut Bundesverfassungsgericht dürfen „nur solche Berater Hilfe in Steuersachen leisten, die dazu die erforderliche sachliche (fachlich qualifizierte) und persönliche Zuverlässigkeit besitzen“.

Dazu nennen die Paragraphen 3 und 4 StBerG hauptsächlich Angehörige der steuerberatenden Berufe sowie unter bestimmten Bedingungen auch einige Anwälte, Notare und andere Berufsgruppen. Finanzplaner und -berater sind hier nicht aufgeführt. Experten warnen auch davor, sich eine rechtliche Grauzone zunutze zu machen, die steuerliche Hilfe von Handelsgewerbetreibenden unter Umständen möglich macht – nämlich dann, wenn die Beratung im Zusammenhang mit ihrem Gewerbe steht. Das Risiko einer Falschberatung sei aber auch in diesen Fällen einfach zu groß.