Seit 50 Jahren Unternehmer

Mit 22 Gründer, mit 72 noch täglich im Betrieb

„Ich mache mich selbstständig“, stand für Hans-Günter Zach schon zu Beginn seiner Werkzeugmacher-Lehre fest. Am 1. Juni 1967 meldete er seinen Betrieb an. „Metallverarbeitung als Zwischenmeister“ lautete der Gegenstand des Gewerbes.

Das Zach-Team feierte das 50-jährige Firmenjubiläum: (v.l.n.r.) Firmengründer Hans-Günter Zach, seine Ehefrau, die Geschäftsführerin Erika Zach, Jörg Weisel, technischer Angestellter, Geschäftsführer Norbert Zach, Sabine Barth, kaufmännische Angestellte. Foto: Julian Leif Barth

Zach erinnert sich an die Anfänge in einem von den Eltern zur Verfügung gestellten, 18 Quadratmeter großen Kellerraum in Dreieich-Sprendlingen: „An Kapital hatte ich so gut wie nichts. Meine Lehrfirma schenkte mir schrottreife Maschinen, die ich in den Keller schaffte, wieder funktionsfähig machte und damit arbeitete.“ Während er sein Unternehmen aufbaute, habe er sich weiterqualifiziert – oft abends und am Wochenende. „1972 machte ich nebenbei meine Meisterprüfung und 1974 meine Schweißfachmann-Prüfung und etliche Schweißkurse. Ab 1976 bildete ich Lehrlinge aus, darunter meinen Bruder Norbert.“

Mitte der 1970er Jahre geriet der Betrieb in eine Krise, die Zach mit Hilfe seiner frisch angetrauten Ehefrau Erika und einer Kreditverlängerung der Sparkasse in Hausen bewältigte.

„1978 entdeckte ich eine Marktlücke“, beschreibt der Unternehmer, wie die Neuausrichtung gelang. Aus der Bauschlosserei und mechanischen Werkstatt entwickelte er den Handel mit Gebrauchtmaschinen und gründete die H.-G. Zach Werkzeugmaschinen GmbH. „Wir haben hier jetzt von der einfachsten konventionellen Maschine bis hin zur modernsten CNC-Maschine alles im Verkaufsprogramm. Unsere Kunden sind Existenzgründer sowie kleine und mittlere Betriebe im In- und Ausland“, sagt er. 1983 kaufte und bezog das Unternehmen eine Halle der ehemaligen Firma Stahl-Schanz in Mühlheim. Ab 1985 wurden das Büro und weitere Hallen gebaut. Auch mit 72 Jahren ist Hans-Günter Zach noch jeden Tag im Büro in der Geschäftsführung tätig, die er sich mit seinem Bruder und seiner Ehefrau teilt. Für den Einkauf und Verkauf ist bereits seit zehn Jahren sein Bruder Norbert alleine zuständig, der seit Februar 2016 zu 50 Prozent Mitinhaber der Firma ist. Heute – so berichtet der Gründer – befasst er sich hauptsächlich mit der Verwaltung der eigenen Immobilien. Gemeinsam mit seiner Frau hat er unter anderem die Kulturhalle Schanz und die Montessori Schule in Mühlheim gebaut.

Weitere Informationen unter:

www.hg-zach.de

Diesen Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone