Ausgebuchte IHK-Veranstaltungen

Großes Interesse an interkulturellen Veranstaltungen

Ausgebucht waren die beiden IHK-Veranstaltungen am 8. Juni 2017 für ein besseres Miteinander mit Flüchtlingen in der Berufswelt.

In Rollenspielen übten sich die Teilnehmer des IHK-Tagesseminars in interkultureller Kompetenz. Foto: Byczek/IHK

Die IHK-Referentin Jana Kühnl berichtete: „Zu unserer Abendveranstaltung ,Zugang zu Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge‘ kamen 50 Teilnehmer und beim kostenpflichtigen Tagesseminar ,Interkulturelle Kompetenz – erst verstehen, dann verstanden werden‘ waren es 19 Personen. Das zeigt, wie groß das Interesse an und das Vertrauen in unsere Flüchtlingsprojektarbeit ist.“ Zielgruppen waren ehren- und hauptamtliche Flüchtlingsbetreuer sowie Pädagogen.

Kühnl hielt gemeinsam mit Lena Speckmann von der Agentur für Arbeit den Vortrag bei der Abendveranstaltung, wie Flüchtlinge einen Zugang zu Ausbildung und Arbeit erhalten können.

Isabell Ankenbrand, Ausbildungscoach bei der Stadt Offenbach, nahm an dem Tagesseminar teil und sagte anschließend: „Bei meiner Arbeit habe ich viel mit Flüchtlingen zu tun. Durch das interkulturelle Training habe ich mehr Sensibilität bei der Ansprache der unterschiedlichen Kulturen erhalten.“

Annabel Scharge arbeitet als Sozialpädagogin an der Offenbacher Theodor-Heuss-Schule und berichtete: „Ich habe tagtäglich mit Flüchtlingen zu tun, die versuchen, ihren Schulabschluss zu machen. Durch das im Training erworbene Wissen will ich meine Schüler besser auf die deutschen Gepflogenheiten vorbereiten, damit sie eine größere Chance auf dem Ausbildungsmarkt haben.“ Der Arbeitsmarktzugang stelle nach wie vor eine große Hürde für viele geflüchtete Menschen dar.

Brigitte Speidel-Frey vom Freundeskreis Flüchtlinge aus Rödermark kam zur Abendveranstaltung „Zugang zu Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge“ und erklärte: „Bei der Komplexität des Themas sind gerade solche Veranstaltungen sehr wichtig für uns. Toll finde ich auch die sehr enge Zusammenarbeit von IHK und Arbeitsmarktbüro. Ich bin begeistert von den Initiativen und Projekten, die die IHK dieses Jahr im Bereich Flüchtlinge auf den Weg bringt, und neuen Themen, wie der Existenzgründung, die angestoßen werden.“

Kühnl freute sich, dass die Veranstaltungen gut ankamen: „Eine vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit mit den Flüchtlingshelfern und Pädagogen ist für unsere IHK-Arbeit bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt enorm wichtig.“

Diesen Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone