Was wird aus der Energiepolitik?

Die Legislaturperiode 2013 bis 2017 glich einem energiepolitischen Parforceritt: Zwei Mal wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) umfassend novelliert, genauso das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG). Dazu wurden das Strommarktdesign reformiert, die Regulierung der Netzbetreiber umgestaltet und ein Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet.

Bürokratie macht Unternehmen zu Stromlieferanten

Unternehmen in Deutschland sind es inzwischen gewohnt, bürokratische Lasten zu schultern, gerade im Energiebereich. Ab Herbst droht eine neue. Das sogenannte Marktstammdatenregister soll alle Betreiber von Stromerzeugungsanlagen, -netzen und -speichern sowie alle Stromlieferanten zentral bei der Bundesnetzagentur erfassen.

Afrika braucht Energie

Licht einschalten, im Internet surfen, maschinell produzieren – was für uns selbstverständlich ist, kommt für viele Menschen in Afrika nicht in Frage. Laut der Internationalen Energieagentur haben nur 32 Prozent der Bevölkerung der Länder südlich der Sahara (Subsahara) Zugang zu Strom. Auch die Wirtschaft wird nicht verlässlich versorgt. Africa Greentec aus Hainburg will helfen, das zu ändern.

Wegweiser im Dickicht

Wenn der Duden den Begriff Wende als einschneidende Veränderung definiert, gilt dies besonders für die sogenannte Energiewende. Die IHK Offenbach am Main hilft Unternehmen bei der Umsetzung und informiert über Beratungs- und Förderangebote.

Zwei Tage im Zeichen der Energieeffizienz

Auf der Energieeffizienz-Messe Frankfurt am Main in der IHK Frankfurt am Main dreht sich am 6. und 7. September alles um energieeffiziente Technologien.

Anzeige

Auszubildende werden „Energie-Scouts“

Das bundesweite IHK-Projekt „Energie-Scouts“ soll dazu beitragen, dass sich Auszubildende mit den Themen Energiepolitik und Energieeffizienz beschäftigen. Sie gehen in ihren Unternehmen auf die Suche nach Energieverlusten und Einsparpotenzialen. Das lohnt sich für den Betrieb, der Energiekosten einspart. Die Auszubildenden übernehmen Verantwortung, qualifizieren sich und schöpfen daraus zusätzliche Motivation.

Eigenverbrauch statt Einspeisung

Immer mehr Unternehmen und private Hauseigentümer nutzen ihren selbst erzeugten Sonnenstrom, denn der Preis für moderne Photovoltaikanlagen ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken und der Strom vom Dach kostet heute weniger als der gekaufte. Zugleich schont er die Umwelt und wertvolle Ressourcen.

Bei der Wärmeversorgung Energie und Kosten sparen

Fernwärme oder Wärme-Direkt-Service? Für beide Angebotsalternativen der Stadtwerke Langen gibt es gute Gründe.

Rumpenheimer Unternehmen loben Energieeffizienzberatung

In Offenbach unterstützen unabhängige qualifizierte Energieberater des Amts für Umwelt, Energie und Klimaschutz kleine und mittlere Unternehmen seit 2013 kostenlos und unverbindlich. Sie geben Tipps zu Handlungsoptionen und Förderungen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Automatisierung, die mit den Aufgaben wächst

Einen einfachen Einstieg ins Energiemonitoring verspricht das Unternehmen Saia-Burgess Controls (SBC) in Neu-Isenburg. Der Hersteller von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik zur Automatisierung von Industrieanlagen, Gebäuden und Infrastruktur bietet ein System an, mit dem sich Verbrauchswerte darstellen, vergleichen und analysieren lassen.

Energieverbrauch mit System

100.000 Euro pro Jahr und Werk gibt GKN Driveline für Optimierungen im Energiebereich in Offenbach aus. 740 Mitarbeiter beschäftigt der Automobilzulieferer in der Mühlheimer Straße. 1.100 sind es in der Carl-Legien-Straße im Stadtteil Waldhof. Alle haben die Möglichkeit, zum Sparen von Energie beziehungsweise zu einem effizienteren Umgang beizutragen.